CDU Stadtverband | Harsewinkel
 
News
21.03.2018, 21:10 Uhr | CDU Fraktion Harsewinkel Übersicht | Drucken
Bericht zur Sitzung des Umweltausschusses vom 20.03.2018

20.03.2018
Themen der Sitzung:
- Wasserqualität in Harsewinkel
- Renaturierung des Abrooksbachs in Stadtgebiet
- Umgestaltung der Kompensationsfläche Kuhteich
- Verbot von Pestizide und Einrichtung von Schonstreifen auf städt. Flächen


Karl-Heinz Diederichs
 
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.


Wasserqualität in Harsewinkel


Die Harsewinkeler SPD möchte von der Verwaltung Aussagen zu einer Reihe von Fragen zur Was-serqualität in Harsewinkel. Grundsätzlich ist das Interesse und die Sensibilität für dieses Thema lobenswert und wird von der CDU natürlich unterstützt.
Aufmerksame Verfolger der Sitzungen des Betriebsausschusses wissen aber auch, dass wir in Harsewinkel schon eine Menge erreicht haben und die von der SPD angesprochenen Themen bereits in Arbeit oder erledigt sind.
Die CDU hatte den Antrag ergänzt mit den Fragen: Werden die so genannten multiresistenten Erreger nach der aktuellen Erweiterung des Klärwerks erfasst und wo bleiben die Microballs aus den Kosmetikprodukten?


Renaturierung des Abrooksbachs in Stadtgebiet


Das Thema Gewässerrenaturierung ist wichtig. Es sind hier viele Maßnahmen nötig um die Sünden der vergangenen Jahrzehnte zu korrigieren.

Die CDU hat aber ein Problem damit, jetzt ausgerechnet das letzte verblieben Stück des Moddenbachtals dafür zu verzerren.
Das Moddenbachtal war einmal als stadtnaher Bürgerpark gedacht. Nur leider wurde geraden in den letzten Jahren für Schulen, Turnhallen, Soccerplätzen und zuletzt auch noch für eine Hundewiese der Park Stück für Stück verkleinert. Es gab für die Vorgehensweise natürlich bei jedem Projekt immer einen guten Grund. Man war sich auch jedes Mal einig, dass man jetzt nicht weiter in die Fläche eingreifen wolle. Bis zum nächsten Projekt.



In der Debatte wurde zuletzt nur mit einer optischen Aufwertung und dem Hochwasserschutz argumentiert. Eine wirkliche ökologische Wirkung auf die Tier- und Insektenwelt kann man bei dem regen Betrieb im Moddenbachtal nicht erwarten. Auch ein Grund dafür, dieses Projekt an den Stadtrand zu verlegen.

Die Mehrheit des Umweltausschusses hat sich aber gegen die CDU Stimmen dafür ausgesprochen.


Umgestaltung der Kompensationsfläche Kuhteich

Ein Dauerthema der letzten Wochen. Aber die eigentliche Frage: Wie und wann wir welche Aktivitäten einleiten, um dem Insektensterben entgegen zu wirken.

Die Bürgermeisterin und die anderen Vertreter bedauerten die Art und Weise wie die Diskussion in den letzten Wochen abgelaufen ist. Leider sieht man die Fehler doch eher beim jeweils Anderen als bei sich selbst.

Die CDU hat sich schon früh dafür ausgesprochen, mit den Vorschlägen der engagierten Bürgern schon einmal zu beginnen. Die Mehrheit des Ausschusses möchte sich nach den letzten Gesprächen aber lieber erst sachkundig machen, damit man keine Fehler macht.



Damit es jetzt im Sinne der Umwelt weiter geht, wird die CDU den gefundenen Konsens mittragen.
Die „Maßnahmen gegen das Insektensterben in Harsewinkel, hier: Umgestaltung der Kompensationsfläche Kuhteich“ wurde in drei Sektoren aufgeteilt.
Zu den Flächen A und B wird für weitere Maßnahmen eine Stellungnahme der Fachleute des Kreises abgewartet. Die Fläche C soll nach Rücksprache mit dem Kreis zeitnah bearbeitet werden.

Darüber hinaus wird die Bürgermeisterin noch zu einem Gesprächs- und Informationsabend einladen.


Verbot von Pestizide und Einrichtung von Schonstreifen auf städt. Flächen

Beschlussvorschlag laute;
Der Umweltausschuss nimmt zur Kenntnis, dass die Landpachtverträge für landwirtschaftliche Flächen im städtischen Eigentum dahingehend geändert werden, dass ein Verbot von Pestiziden festgelegt wird. Ferner sind Blühstreifen - entsprechend der Rahmenrichtlinien für Blüh-und Schonstreifen der Landwirtschaftskammer – anzulegen.

Zu dem Thema konnte sich die CDU nicht auf eine gemeinsame Position einigen. Es ist nicht unsere Art, Veränderungen per Diktat zu erwirken. Unser Vorschlag, die Pächter freiwillig zur Mitwirkung anzuregen fand leider (auch aus Zeitgründen) keine Mehrheit.

Es ist aber auch nicht konsequent, im Kuhteich Maßnahmen gegen das Insektensterben zu beschließen und anderseits die städtischen Flächen weiter konventionell bewirtschaften zu lassen. Daher war ein Teil der CDU Vertreter der Meinung, dass man angesichts der reduzierten Pacht und der Fördermöglichkeiten, diesem Vorschlag zustimmen kann.

Karl-Heinz Diederichs






aktualisiert von CDU-Harsewinkel, 21.03.2018, 21:21 Uhr


Ältere Artikel finden Sie im Archiv.
   
Suche
     
News-Ticker
Presseschau
Termine
CDU Landesverband
Nordrhein-Westfalen
Ticker der
CDU Deutschlands

0.06 sec. | 119892 Views