Ortsunion Marienfeld wählt neuen Vorstand

Am Freitagabend fand im Bürgerhaus Marienfeld die Mitgliederversammlung der Ortsunion Marienfeld statt. Haupttagesordnungspunkte waren die Wahl eines neuen Vorstandes sowie die Ehrung langjähriger Mitglieder.
Markus Kannapinn trat nach 5 Jahren aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl als Ortsunionsvorsitzender an.

Im Rechenschaftsbericht zog er Bilanz über die Arbeit der Ortsunion in den letzten drei Jahren. Dabei hob er vor allem das erfolgreiche Ende des jahrelangen Kampfes der CDU an der Seite des Heimatvereins für das Bürgerhaus hervor. Auch die Bautätigkeit am Krummen Timpen geht auf eine Initiative der CDU zurück. Endlich haben junge Marienfelder und Harsewinkeler wieder Möglichkeiten, hier vor Ort ein Zuhause für sich und ihre Familien zu bauen.

Mit der Ortswerkstatt ist es der Marienfelder CDU gelungen, ein neues Format zu finden, die Ideen und Meinungen von Bürgerinnen und Bürgern unseres Dorfes mit in die politische Arbeit einzubeziehen. Erste Erfolge sind bereits sichtbar.
Der Rückgang der Mitgliederzahl von 91 auf 83 Mitglieder in den letzten drei Jahren wurde als Aufgabe für die nächsten Jahre erkannt und wird vom neuen Vorstand angepackt.

Wir bedanken uns bei Markus Kannapinn für seine engagierte Arbeit als Ortsunionsvorsitzender.

Der Vorstand schlug den Mitgliedern die Wahl von Karl-Heinz Westbeld zum neuen Ortsunionsvorsitzenden vor. Er wurde einstimmig gewählt.
Der 56jährige Verkaufsleiter Objektgeschäft beim SIMONSWERK in Rheda ist in Harsewinkel geboren und lebt seit 32 Jahren in Marienfeld. Er ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern.




Zur CDU fand er vor ca. 10 Jahren durch die Zusammenarbeit mit der CDU im Kampf um die Marienfelder Doppelsporthalle. Er engagierte sich bis vor drei Jahren ehrenamtlich als Vorsitzender von Schwarz-Weiß Marienfeld und wirkt seit Gründung im Vorstand des Bürgerhausvereins mit.

Als Stellvertreter wurden Pamela Westmeyer, Manfred Meyer zu Wickern und Dr. Angelika Wensing wiedergewählt.
Dörte Muckhoff bleibt Schriftführerin und Sebastian Wrenger ist weiterhin der Mitgliederbeauftragte des Vorstandes.
Zu Beisitzern wurden Axel Streng wieder- und  Andre` Füchtenkötter sowie Peter Markmeier neu gewählt.
Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Unser Landtagsabgeordneter Raphael Tigges konnte anschließend gemeinsam mit unserer stellvertretenden Bürgermeisterin Pamela Westmeyer   Herrn Antonius Eggersmann und Herrn Ernst Austermann für Ihre 50jährige Mitgliedschaft ehren.



Zum Ende des Abends berichtete Raphael Tigges noch von seiner Tätigkeit im Düsseldorfer Landtag und rief alle Anwesenden auf, aktiv für die Teilnahme an der Europawahl zu werben.


Rechenschaftsbericht des Vorstandes
der Ortsunion Marienfeld vom 2.2.2016 bis 8.3.2019


Der Ortsunionsvorstand Marienfeld wurde am 2.2.2016 in der folgenden Zusammensetzung gewählt:
Markus Kannapinn als Ortsunionsvorsitzender
Pamela Westmeyer, Dr. Angelika Wensing und Manfred Meyer zu Wickern als Stellvertreter
Dörte Muckhoff als Schriftführerin
Axel Streng, Andreas Poppenborg, Christian Steffen als Beisitzer
Sebastian Wrenger als Mitgliederbeauftragter.

Die abgelaufene Tätigkeitsperiode war zwischen den Kommunalwahlen eher von kommunalpolitischer Sacharbeit in der Fraktion gekennzeichnet.
Dennoch haben wir unsere Präsenz vor Ort bei Informationsständen zur Bundes- und Landtagswahl, der Teilnahme an örtlichen Veranstaltungen, wie zum Beispiel dem Kolpingquizz und der Ortssäuberung und den örtlichen Festen hochgehalten.
Mit unseren Bundestags- und Landtagsabgeordneten Ralph Brinkhaus und Raphael Tigges besuchten wir die Schützenfeste, das Maibaumaufstellen sowie den Martinssonntag.
Im Herbst 2017 organisierten wir einen Bosselgang mit abschließendem Grünkohlessen im Waldschlößchen.

In den drei vergangenen Jahren seit der letzten Wahl mussten wir leider einen Rückgang unserer Mitgliederzahlen hinnehmen.  Die Ortsunion zählt heute noch 83 Mitglieder. Es konnten 4 neue Mitglieder gewonnen werden.
Neben 7 Austritten verstarben leider auch  5 Mitglieder.
Ich möchte Sie bitten, sich kurz für eine Schweigeminute von Ihren Plätzen zu erheben und werde zum Gedenken die Namen unserer Verstorbenen verlesen.
Gisela Flunkert, Reinhard Himmerich, Hermann Menden, Wihelm Bruns, Wilhelm Rinkens.
Vielen Dank.

Es wird Aufgabe des neuen Vorstandes sein, die Mitgliedergewinnung wieder zu aktivieren, um die CDU Marienfeld als starke Kraft im Stadtverband zu erhalten und die Kommunalwahl 2020 erfolgreich zu gestalten.

Ein Thema, das uns in den letzten drei Jahren stark beschäftigt haben, war die Unterstützung des Heimatvereins bei der Durchsetzung des Projektes Bürgerhaus. Hier sollten wir nochmal deutlich daran erinnern, dass es NUR die CDU war, die in Rat und Ausschüssen IMMER zum Verein gestanden und die Notwendigkeit eines Bürgerhauses betont hat. Die anderen Parteien konnten sich nur über eine erhebliche finanzielle Deckelung des Projektes zur Zustimmung überwinden und nach der großzügigen Spende Heiner Bessmanns dem Bau zustimmen. Wir gratulieren dem Heimatverein zur bravourösen Umsetzung des Projektes.

Im Jahr 2016 konnten wir endlich die Kehrtwende in der Baulandpolitik einläuten. Die Weigerung der anderen Fraktionen, neue Baugebiete gerade in Marienfeld und Greffen zu erschließen wurde aufgebrochen und jetzt rollen endlich wieder Bagger am krummen Timpen und junge Marienfelder und Harsewinkeler finden hier wieder ein eigenes Zuhause.

Die mangelhafte Beleuchtung und Markierung der Zebrastreifen auf der Wadenhardstraße wurden zu einem fast zwei Jahre andauernden Streit mit der Verwaltung, den wir aber in Zusammenarbeit mit Anwohnern zu einem guten Ende bringen konnten.

Das Projekt Sanierung der Bielefelder Straße, dass seit 2014 regelmäßig von uns und auch von der Seniorenunion gefordert wurde, scheint jetzt, nach dem massiven Einsatz von Raphael Tigges auf einem guten Weg zu sein.

2018 war wieder stärker von örtlichen Veranstaltungen geprägt.
Auf der Suche nach einem neuen Format, um Ideen für unser Dorf zu entwickeln, hoben wir die Ortswerkstatt aus der Taufe.
Am 17.5.2018 trafen wir uns mit ca. 50 Bürgerinnen und Bürgern fast aller Altersklassen, um über die Infrastruktur, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Thema Arbeit und Wohnen in Marienfeld zu diskutieren.

Im Ergebnis der Ortswerkstatt können wir bereits erste Erfolge verzeichnen.

Gemeinsam mit der Stadt, dem Heimat- und dem Sportverein haben wir einen Flyer entwickelt, in dem sich alle Marienfelder Vereine vorstellen können. Dieser wird zukünftig allen Neubürgern bei der Anmeldung im Bürgerbüro überreicht.

Im letzten Monat kam die Nachricht, dass es künftig eine Bushaltestelle am Bürgerhaus bzw. Friedhofsparkplatz geben wird.
Eine Anbindung des Industriegebiets an den öffentlichen Nahverkehr wird derzeit untersucht.
Der Friedhofsparkplatz am Bürgerhaus wird noch in diesem Jahr saniert.

Weil wir mit der Ortswerkstatt eben nur fast alle Altersgruppen erreichen konnten, haben wir Anfang Juli 2018 noch eine Jugendwerkstatt organisiert.

Am 28.6.2018 informierten wir im Rahmen eines Stammtisches über den Zwischenstand zum Breitbandausbau.

Eine Anregung aus der Ortswerkstatt und den eigenen Reihen nahmen wir im November auf und organisierten den ersten Filmabend im Bürgerhaus.
Wir zeigten den Film „Die Feuerzangenbowle“ und hatten natürlich auch das passende Getränk dabei.

Für die Zukunft sollen sowohl die Ortswerkstatt als auch der Filmabend weitergeführt werden und nach neuen Ideen für die Information unserer Mitglieder und das Miteinander in der Ortsunion gesucht werden.
Wir laden Sie alle ein, daran mitzuwirken und sind für Vorschläge sehr dankbar.

Ich werde aus beruflichen Gründen dem neuen Vorstand nicht mehr angehören, bedanke mich für Ihr Vertrauen und wünsche dem neuen Team viel Erfolg.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben