Bilanz: Raphael Tigges zwei Jahre im NRW-Landtag

Senioren Union der CDU (SU) zu Besuch im Düsseldorfer Landtag

Bereits bei der Ankunft im Landtagsgebäude kreuzten sich zufällig die Wege des Landtagsabgeordneten  mit den 41 Interessenten/-innen der SU aus den drei Ortsteilen der Stadt Harsewinkel. In einer ersten Info-Runde erfuhr die Gruppe wichtige Details über den aus 199 Abgeordneten bestehenden Landtag. Letztere vertreten immerhin 18 Millionen Menschen an Rhein, Ruhr und Lippe. 

Die schwarz-gelbe Koalition besteht seit zwei Jahren und auch Raphael Tigges freut sich als „Neuling im Landtag“ über eine sehr gut funktionierende Koalition von CDU/FDP (bei  nur eine Stimme Mehrheit!). Von der Tribüne aus verfolgte die Besuchergruppe eine „lebhafte“ Redeschlacht zum Thema „KiBiz“. NRW möchte Bewegung in die Kita - Landschaft bringen und dazu die von „Berlin“ bereitgestellten Mittel (1,3 Milliarden €) zur grundlegenden Reform nutzen. Die miterlebte Abstimmung im nahezu voll besetzten Plenum sprach sich dann auch für den Regierungsvorschlag aus.

Auch wenn gerade nicht alle Abgeordneten an einer Plenar-Sitzung teilnehmen, so arbeiten sie dennoch in Ausschuss-, Fraktions-, Arbeitssitzungen oder in ihrem Landtagsbüro. Ein weiterer wichtiger Teil der Abgeordnetenarbeit erfolgt in ihren Wahl-kreisen. So lesen/sehen/hören wir von Raphael Tigges wöchentlich z. T. mehrmals von seinen Aktivitäten in seinem Wahlkreis Gütersloh-II.

In der abschließenden lebhaften Diskussionsrunde sprach er von etwas Lampenfieber vor seiner ersten Rede im Plenum, wo er am 26.05. nunmehr bereits seine 10. Rede halten wird als stellvertr. Vorsitzender des „Arbeitskreises Wissenschaft“. Lokale Themen wie z. B.  die Reaktivierung von Bahnstrecken - aktuell die ehemalige TWE-Strecke nach Gütersloh - wurden nicht ausgespart.
Die individuelle Freizeit nach dem Landtagsbesuch gestalteten die überwiegende Zahl zu einem Bummel durch die angrenzende Altstadt, schlenderten über die „Kö“ oder informierten sich in dem Bereich des Kunstpalastes/NRW-Forums und der Tonhalle. „Im goldenen Rind“, ein direkt am Burgplatz/Schlossturm und der Rheinterrasse gelegenes Restaurant, ließen die Senioren/-innen den Tag ausklingen bei zünftigem Essen sowie einigen Düsseldorfer Altbieren.

C D U – Senioren Union
Stadtverband Harsewinkel
Egon Möllenbrock

Inhaltsverzeichnis
Nach oben