Bahnübergang Ostheide

Aus Sicht unserer Fraktion besteht hier ganz dringender Handlungsbedarf.

Die CDU möchte eine Prüfung, ob die Beschrankung des Bahnüberganges Ostheide zeitlich von der Reaktivierung der Bahntrasse für den ÖPNV abgekoppelt und vorgezogen werden kann.
Innerhalb des letzten Jahres ist es hier dreimal zu Unfällen gekommen.






Nachdem es gestern zum dritten Mal in den letzten Jahren zu einem schweren Verkehrsunfall an diesem Bahnübergang gekommen ist, der erneut auf das Übersehen des roten Warnlichtes zurückzuführen ist, sehen wir hier einen dringenden Handlungsbedarf.
Die für die Installation einer Schrankenanklage erforderlichen Gelder sind längst genehmigt.

Der Ausbau der Strecke verzögert sich lediglich durch Schwierigkeiten der Gleisanbindung im Bereich Gütersloh.
Die Sicherheit im Bereich des Bahnüberganges ist ganz offensichtlich nicht umfassend gegeben, so dass aus unserer Sicht hier diese ohnehin geplante, genehmigte und finanziell gesicherte Maßnahme vorzuziehen ist.
Sollte dies möglich sein, bitten wir um schnellstmögliche Installation der Anlage.

Dr. Angelika Wensing                                    
Fraktionssprecherin   

Zum Antrag hier klicken.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben