Heinz Sautmann
Heinz Sautmann
14.06.2006

Bericht aus der Sitzung zu den Themen:
- Entwässerungsentwurf „An der Mühle“
- Umbaumaßnahmen am Abrocksbach
- Entwässerungssatzung

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.


In der jüngsten Betriebsausschuss-Sitzung vom 14.06.2006 standen im Wesentlichen 3 Punkte auf der Tagesordnung:

1. Entwässerungsentwurf für das neue Baugebiet „An der Mühle“

Die von einem Ing.-Büro vorgestellten Pläne wurden einstimmig verabschiedet, wobei in diesem Gebiet die Besonderheit besteht, dass das auf den einzelnen Baugrundstücken anfallende Oberflächenwasser auf den Grundstücken versickert werden muss. Die Kosten der übrigen Maßnahmen, wie Straßen- und Schmutzwasserbeseitigung, werden nicht von der Kommune sondern muss vom Erschließungsträger übernommen werden.

2. Umbaumaßnahmen am Abrocksbach

Dem Beschlussvorschlag der Verwaltung wurde nur zum Teil zugestimmt. Die Planung betrifft die Entfernung der vorhandenen Wehranlagen im Stadtgebiet, die dann jeweils durch eine Steinaufschüttung ersetzt werden sollen. Seit langer Zeit wird in den verschiedenen Gremien darüber beraten, wie im Zusammenhang mit dem ABK die Gewässerstrukturgüte speziell beim Abrocksbach verbessert werden kann. Die Stadt ist nun beauftragt, die Planungsunterlagen der Wasserbehörde einzureichen und den Antrag auf Fördermittel für die Maßnahmen zu stellen. Da der Umbau ca. 200.000 € kosten wird, soll erst nach einer Zusage über die möglichen Fördermittel die Umbaumaßnahme ausgeschrieben und ausgeführt werden.

3. Beiträge und Gebühren zur Entwässerungssatzung

Der Ausschuss hat zugestimmt, dass ab 1.1.2007 die sogen. Bagatellgrenze von 20 m³ bei einer Verwendung von Stadtwasser für die Gartenbewässerung entfallen soll. Derzeit gilt noch die Regelung, wie auch in vielen anderen Gemeinden, dass die ersten durch einen Zähler nachgewiesenen 20 m³ für den Garten verbrauchte Wassermenge als Abwasser berechnet wird.

Heinz Sautmann
CDU Sprecher im Ausschuss .

Inhaltsverzeichnis
Nach oben