Heinz Sautmann
Heinz Sautmann
22.05.2007
Folgende Themen wurden in dieser Sitzung behandelt:
1. Sanierung des Reinwasserbehälters am Wasserwerk
2. Kanalbauarbeiten Bussemasstraße
3. Umbau der Wehranlagen im Abrooksbach
4. Kanalbauarbeiten Kreuzstr./Marienfelder Weg

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

1. Sanierung des Reinwasserbehälters am Wasserwerk

Bereits in der Sitzung des Ausschusses am 28.11.06 wurde von einem Gutachter dringend empfohlen, den vorhandenen Reinwasserbehälter am Wasserwerk zu sanieren, um auch künftig die Wasserversorgung in gewohnt guter Qualität zu sichern. Um eine entsprechende Ausschreibung von der Verwaltung vorzubereiten, wurde nun mit einem Sachverständigen über die Methode einer Sanierung beraten. Der Ausschuss entschied sich auf Vorschlag der Verwaltung einstimmig für eine mineralische Beschichtung, die im Vergleich zu anderen Möglichkeiten u.a. langzeitliche Erfahrungswerte, gute Nachbesserungsmöglichkeiten und eine Langlebigkeit von ca. 40 Jahren als Empfehlung aufweist.


2. Auftragsvergabe „Kanalbauarbeiten Bussemasstraße“

Es wird den meisten Menschen in unserer Stadt nicht unentdeckt geblieben sein, dass an der Bussemasstraße und an der Wadenhardstraße in Marienfeld zur Zeit Straßenbauarbeiten durchgeführt werden. Im Zusammenhang damit wurden längst fällige Kanalbauarbeiten an der Bussemasstraße an ein Tiefbauunternehmen vergeben. Den Anwohnern wird es sicherlich recht sein, dass beide Arbeitsvorgänge in einem Rutsch erledigt werden.


3. Auftragsvergabe „ Umbau der Wehranlagen im Abrooksbach“

In der Sitzung vom 07.02.07 wurde die Verwaltung vom Betriebsausschuss dazu aufgefordert, für die vom Land mit 70% Kostenzuschuss geförderte Maßnahme auszuschreiben. Wie bereits an anderer Stelle berichtet, ist die anstehende Entfernung der Wehranlagen im Zusammenhang mit dem Zentralen Abwasserplan (ZAP) und der damit möglichen Einleitung von Abwässern in den Abrooksbach zu sehen. Die in der Sitzung erfolgte Auftragsvergabe sieht vor, dass anstelle der Wehranlagen eine Steinaufschüttung erfolgen wird. Nach Aussagen von Sachverständigen soll damit der Wasserrückstau wie bisher garantiert sein.


4. Auftragsvergabe „Kanalbauarbeiten Kreuzstr./Marienfelder Weg“

Auch zu diesem Punkt wurde bereits an anderer Stelle berichtet, dass im Zusammenhang mit den Straßenerneuerungen auch die fälligen Kanalbauarbeiten durchgeführt werden sollen. Nach einer bereits im März 2007 erfolgten Ausschreibung wurde nun der Auftrag für Kanalbauarbeiten vergeben mit der Empfehlung für den Planungs- und Bauausschuss, den wirtschaftlich günstigsten Anbieter für beide Gewerke zusammen den Auftrag für die Straßenbauarbeiten zu erteilen
Ein Problem bei der Wertung der Angebote für die Kanalarbeiten stellte die Qualität der einzubauenden Stahlbetonrohre dar. Analysen von Abwasserproben des Mischkanals hatten ergeben, dass Betonkorrosionen verursacht wurden. Ein Gutachter einer Baustoffprüfstelle hat jedoch nunmehr grünes Licht für den Einbau von Stahlbetonrohren ohne PE-Beschichtung gegeben, da im Zusammenhang mit dem Kanalneubau der Abwasserrückstau nicht mehr gegen ist.

Heinz Sautmann
CDU Sprecher im Ausschuss

Inhaltsverzeichnis
Nach oben