Baufortschritt Bussemasstraße und Bambrücke

erster Beton an der Nordseite der Brückenauflage.
erster Beton an der Nordseite der Brückenauflage.
21.08.2007
Die CDU Fraktion stellte eine Anfrage zum Baufortschritt Bussemasstraße/Marienfeld und zur Bambrücke/Greffen.
Es werden von seiten der CDU Mängel bzw. erhebliche Probleme befürchtet.

Zum Wortlaut.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
sehr geehrter Herr Pawel,

namens und im Auftrag der CDU Fraktion stelle ich folgende Anfragen mit der Bitte, diese im öffentlichen Teil der Planungs- und Bauausschusssitzung vom 22.08.2007 zu beantworten.

1. Wird die Ausführung der oberen Straßendecke des neu erstellten Straßenabschnittes Bussemasstraße/Wadenhardstraße nach Fertigstellung zwischenzeitlich von der Verwaltung auf Mängel überprüft?

Begründung:

Einigen Mitgliedern der CDU-Fraktion, aber auch etlichen Anwohnern ist aufgefallen, dass die obere Tragschicht der Fahrbahn im neu ausgebauten Teilstück Bussemasstr./ Wadenhardstrasse sehr wellig ist. Dieser Mangel tritt insbesondere im Bereich der Bussemasstrasse besonders stark auf.
Es wäre ratsam, diesen Mangel zu prüfen, um gegebenenfalls Gewährleistungsansprüche gegen die ausführende Firma durchzusetzen.


2. Ausführung der Sanierungsarbeiten an der Brambrücke in Greffen.
· Ist der Umfang der Sanierungsarbeiten umfangreicher als ursprünglich geplant?
· Welche vorher nicht absehbaren Schwierigkeiten sind aufgetreten?
· Ist jetzt schon mit einer Überschreitung der Plankosten zu rechnen, wenn ja, warum und wie, kann man eine solche Kostenüberschreitung noch verhindern oder mindern?

Begründung:

In der gestrigen Fraktionssitzung sind wir durch unserer Kollegen Peter Thüte darüber
informiert worden, dass sich bei den Sanierungsarbeiten der Brambrücke größere
Probleme auftun:

· Umfang des Schadens an der Brücke ist größer als erwartet,
· Das Wehr an der Neumühlenstr. Ist seit Wochen geöffnet, in der Sommerzeit,
· das im August aufgetretenen Hochwassers erschwärt die Sanierungsarbeiten,
· Gründungsprobleme,
· Ein großes Problem sind vorhandene Stein- und Betonreste um die Stielen,
· Es sollen Steine aus dem westlich gelegenen Solgleiter entnommen werden,
· daraus evtl. resultierende Schadenersatzansprüche des Fischereivereins, wegen Abtrieb des Fischbesatzes.


Nach Vorgabe des 2. Quartalsberichtes 2007 sollte die Brückensanierung Anfang August abgeschlossen sein. Da schon eine starke öffentliche Diskussion entstanden ist, sollte unbedingt ein Zwischenbericht im Fachausschuss erfolgen, um dem berechtigten öffentlichen Interesse Genüge zu tun und mögliche Irritationen zu vermeiden.

Wir bitten um schriftliche Eingangsbestätigung und Veröffentlichung auf der Homepage der Stadt Harsewinkel.

Mit freundlichen Grüßen
Dieter Berheide
CDU Fraktionssprecher

Inhaltsverzeichnis
Nach oben