Dr. Angelika Wensing
Dr. Angelika Wensing
07.02.2008
Nach den diversen Anträge zur Reduzierung der Elternbeiträge und Zuschüssen zur Schülerverköstigung formulierte die CDU einen weiteren Antrag.
In der letzten Sitzung des Schul-, Kultur- & Sportausschuss erläuterte Dr. Angelika Wensing die Meinungsbildung der CDU Harsewinkel:

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Bereits in unserem Antrag im September stand der Gedanke im Vordergrund, Verbesserungen für die Kinder in Harsewinkel durch den Einsatz von Haushaltsmitteln zu erreichen. Wir wollten eine optimale Sprachförderung und Schulvorbereitung durch die finanzielle Sicherstellung des Kindergartenbesuchs aller Kinder erreichen. Nach den Mitteilungen der Verwaltung, dass in Harsewinkel nahezu alle Kinder den Kindergarten besuchen mussten wir feststellen, dass unser Antrag ins Leere gehen würde.

Aus diesem Grund haben wir die Möglichkeiten geprüft, sinnvollere Förderungen durchzuführen.
Wir hörten uns die Meinung der Schulsozialarbeiter an und suchten das Gespräch mit den Kindergartenleitungen. Gerade von den Kindergärtnerinnen wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass der gesundheitliche und pädagogische Aspekt eines gemeinsamen gesunden Frühstücks statt der viel zu häufig vorkommenden Fehl- und Mangelernährung in diesem Bereich ein bisher vernachlässigter Aspekt wäre.
Darum beantragen wir, die Summe von 200Tsd. Euro pro Jahr für den Bereich Essenssubventionierung in den Haushalt einzustellen.

Diese Summe teilt sich wie folgt auf:

- 1 Euro Zuschuss pro Mittagessen in Kindergärten und Horten:
= 46.000 Euro

- 1 Euro Zuschuss pro Mittagessen an Ganztagsgrundschulen:
= 24.000 Euro

- 1,45 Euro Zuschuss pro Mittagessen an der Hauptschule:
= 20.000 Euro

- Beteiligung am Landesprojekt „Kein Kind ohne Mahlzeit“:
= 23.000 Euro

- 0,50 Euro Zuschuss pro Kindergartenfrühstück:
= 89.000 Euro

= Gesamtsumme: 202.000 Euro

Schwankungen dieser Summe können entstehen, wenn, wie ausdrücklich von uns gewollt, mehr Kinder am Mittagessen teilnehmen. Zu Minderausgaben könnte es kommen, wenn das Konzept des gemeinsamen Frühstücks nicht von allen Kindergärten angenommen wird, was wir natürlich nicht hoffen.

Alle neueren Studien geben alarmierend Aufschluss über die Ernährungsgewohnheiten und den Gesundheitszustand unsere Kinder und Jugendlichen.
Durch ein gemeinsam eingenommenes gesundes Frühstück versprechen wir uns vor allem einen pädagogischen Effekt. Weg von Chips und Schokoriegeln - Gesund schmeckt auch.

Den höheren Zuschuss zum Mittagessen an der Hauptschule halten wir auf Grund der dort geforderten Einhaltung maximaler Qualitätskriterien für gerechtfertigt.

Die CDU – Fraktion Harsewinkel ist der Meinung, dass wir uns die Summe von insgesamt
ca. 200.000 Euro leisten können und wollen, um weiter innovativ an der Verbesserung der Situation der Kinder in unserer Stadt zu arbeiten.

Die von der SPD geforderte Reduzierung bzw. Abschaffung der Kindergartenbeiträge in den unteren Einkommensgruppen lehnen wir ab, weil wir eine Subventionierung, die direkt das Kind erreicht besser finden, als eine Subventionierung, die im Portemonaie der Eltern landet.

Für die Milderung sozialer Härten möchten wir an dieser Stelle ausdrücklich auf die Möglichkeit der Beitragsbefreiung auf Antrag beim Kreis hinweisen.

Dr. Angelika Wensing




Inhaltsverzeichnis
Nach oben