Heinz Sautmann
Heinz Sautmann
17.04.2008
Bekanntlich geht es in den Betriebsausschuss-Sitzungen in erster Linie um die Belange der Wasserversorgungs- und Abwasseranlagen in der Stadt Harsewinkel. Da der Bäderbetrieb dem Wasserwerk angegliedert ist, werden Themen des Hallen- und Freibades auch hier behandelt.
Wesentliche Punkte dieser Sitzung waren:
1. Energieverbrauch im Frei- und Hallenbad
2. Abwasserbetrieb - Klärschlammtrocknung
3. Wasserwerk u. Abwasserbetrieb - Neuorganisation der Buchführung
4. Benennung der Wirtschaftsprüfer für die Prüfung der Jahresabschlüsse 2008

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.



1. Energieverbrauch im Frei- und Hallenbad

Um die in absehbarer Zeit notwendigen Reparaturen und möglichen Neugestaltungen nach wirtschaftlichen und ökologischen Gesichtspunkten richtig planen zu können, ist es notwendig, den Ist-Zustand der Bäder korrekt zu erfassen und darzustellen. So kann der vom Fachbereich erstellten sehr informativen Sitzungsvorlage entnommen werden, dass der Anteil der Energiekosten (Strom / Gas) an dem für 2008 prognostizierten Gesamtaufwand etwa 277.000 € = 21% betragen wird. Die dafür zu Grunde liegenden Gesamt-kWh entsprechen dem Verbrauch von ca. 80 Einfamilienhäusern, und somit auch den damit im Zusammenhang stehenden CO²-Austoß. Es ist davon auszugehen, dass die Gas- und Stromkosten bei gleich leibendem Verbrauch weiter deutlich ansteigen werden.
Somit gilt die Devise für das Frei- und Hallenbad: Der Energieverbrauch muss sowohl aus wirtschaftlichen als auch aus ökologischen Gesichtspunkten gesenkt werden. Hier ist auch dem Beschluss des Rates vom April letzten Jahres zu folgen, dass der CO²-Ausstoß auf örtlicher Ebene bis 2020 um 20% im Vergleich zu 2007 zu senken ist.
Als erste Maßnahmen wurden im Ausschuss folgende Beschlüsse gefasst:

- In den Jahren 2008 und 2009 werden Lüftungs-, Heizungs- und Beckensteuerung überarbeitet.

- Im Hallenbad soll eine Wassertemperaturanpassung gemäß den Richtlinien des Koordinierungskreises Bäder (KOK-Richtlinien) gelten, d.h. Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken max. 28°, Kleinstkinderbecken max. 32° und Dusche max. 39°.

- In der Freibad-Saison 2008 soll die Wassertemperatur dauerhaft min. 20° betragen, wobei vornehmlich Abwärme des BHKW genutzt werden soll.

- Beauftragung der Betriebsleitung zur Erstellung eines Konzeptes zur separaten Wasseraufbereitung für Frei- und Hallenbad mit dem Ziel, dass in der Freibad-Saison ein Wechsel zwischen der Nutzung des Frei- und Hallenbades erfolgen kann.

- Im Zusammenhang mit einer möglichen Umplanung des Freibades soll noch vor der Sitzung am 21.08.08 ein Naturfreibad besichtigt werden.


2. Abwasserbetrieb - Klärschlammtrocknung

In der Ausschuss-Sitzung vom August 2007 wurde die Betriebsleitung beauftragt, ein Konzept für die Klärschlammtrocknung zwecks Gewichtsreduzierung vorzustellen. Die in der Vorlage dargestellten Möglichkeiten betreffen die Trocknung in Schilfbeeten und die Trocknung in geschlossenen Gebäuden („Gewächshaus“).
Um die Vor- und Nachteile dieser beiden Möglichkeiten besser erkennen zu können und zwecks Einstieg in das Thema „solare Klärschlammtrocknung“ sollen im Mai d.J. Besichtigungen von vorhandenen Anlagen im Großraum Osnabrück erfolgen.


3. Wasserwerk und Abwasserbetrieb – Neuorganisation der Buchführung

Der Ausschuss wurde von der Betriebsleitung darüber informiert, dass ab dem 01.01.2009 die Gemeindewerke Steinhagen GmbH alle Buchhaltungsaufgaben übernehmen wird und mitwirkt bei der Erstellung der Jahresabschlüsse. Durch das Ausscheiden von Mitarbeitern in diesem Bereich wurde diese Alternative aus organisatorischen und wirtschaftlichen Gründen gewählt.


4. Benennung der Wirtschaftsprüfer für die Prüfung der Jahresabschlüsse 2008

Der Ausschuss stimmt der Empfehlung der Betriebsleitung zur Bestellung der bereits für 2007 tätigen Betriebsprüfer zu, die Prüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes zum 31.12.2008 vorzunehmen. – Die Betriebsleitung wurde vom Ausschuss beauftragt, für den Abschluss 2009 als Alternativen weitere Wirtschaftsprüfungsgesellschaften mit in die Überlegungen einzubeziehen.

Heinz Sautmann
CDU Sprecher im Ausschuss

Inhaltsverzeichnis
Nach oben