CDU informiert sich in Kindergärten

A.Diederchs, F.Thüte und Chr.Unkel in der Küche des St.Elisabeth-KiGa.
A.Diederchs, F.Thüte und Chr.Unkel in der Küche des St.Elisabeth-KiGa.
17.08.2008
Mitte August informierten sich die CDU-Mitglieder des Schul- Kultur- und Sportausschusses über den Start des Projektes „Gesundes Frühstück im Kindergarten“.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Zu den Haushaltsberatungen 2008 hatte die CDU einen städtischen Zuschuss zum Frühstück im Kindergarten von 50 Cent pro Kind und Tag vorgeschlagen und durchgesetzt. Ziel des Antrags war die Förderung der gesunden Ernährung in den Kindergärten.
Bei einem Besuch im St. Elsabeth Kindergarten wurde von der Leiterin Christine Unckel voller Begeisterung erklärt, wie dieses Geld eingesetzt wird.
Die CDU-Vertreter konnten erleben, wie frisch angeliefertes Obst und Gemüse liebevoll zubereitet wurde. Quark, Joghurt und Müsli ergänzten das Angebot.
Frau Unckel berichtete, dass sowohl Kinder als auch Eltern das neue Frühstück sehr begrüßen.
Aus Gesprächen mit den Leiterinnen anderer Kindergärten in den letzten Tagen erfuhren die CDU-Vertreter, dass das Frühstücksangebot in den Kindergärten sehr unterschiedlich gestaltet wird. Die Palette der Angebote reicht von selbst hergestellten Vollwertmahlzeiten über täglich wechselnde Frühstücksthemen bis hin zum umfangreichen Frühstücksbüffet. Vielfach werden die Kinder in die Zubereitung einbezogen.
Das von der CDU gewollte Ziel, die gesunde Ernährung der Kinder zu fördern, wird dabei in vollem Umfang erreicht.
Im Gespräch mit der Leiterin des St. Elisabeth Kindergartens erfuhren die CDU Vertreter außerdem, dass der neu eingeführte Zuschuss zum Mittagessen dazu geführt hat, dass schon jetzt mehr Kinder am Mittagessen im Kindergarten teilnehmen. Den Kindergärtnerinnen wird dadurch die individuelle Förderung der Kinder über einen längeren Betreuungszeitraum erleichtert.

Frau Unckel freute sich darüber, dass jetzt auch besonders förderbedürftige Kinder erreicht werden, deren Eltern bisher aus finanziellen Gründen das Mittagsangebot ablehnten.

Auch dieses Ergebnis wurde auf Nachfrage von anderen Kindergärten bestätigt.
Die durchweg positive Beurteilung der eingeführten Neuerungen durch Eltern und Erzieherinnen, mit denen die CDU-Vertreter sprachen, hinterließ bei den Politikern das gute Gefühl, mit dem damaligen Antrag etwas wirklich Gutes auf den Weg gebracht zu haben.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben