Rundgang durch das Moddenbachtal des CDU Ortsverbands Harsewinkel

„Es ist nicht schlimm, dass die Radtour ausgefallen ist. Diese Veranstaltung wahr sehr interessant und hat mir bald besser gefallen.“ Mit diesen Worten verabschiedete sich Hubert Brandt am Abend und sprach für die zufriedenen 32 Teilnehmer der CDU Veranstaltung „Rundgang durch das Moddenbachtal“.

Harsewinkel hat wesentliche Schul- und Sporteinrichtungen im Moddenbachtal zentral angeordnet. Da sind die Kardinal-von-Galen-Grundschule, die Don-Bosco-Förderschule, das Gymnasium und die Realschule sowie die August-Claas-Schule die jetzt als Ganztagshauptschule geführt wird. Weiter befinden sich dort drei Einzel-, eine Doppel- und eine Dreifach-Sporthalle. Außerdem das Hallen- und Freibad sowie das Sportstadion.
In den letzten Jahren sind an diesen Einrichtungen gravierende Veränderung und Ergänzungen durchgeführt worden und es sind auch noch weitere Veränderungen nötig.
Aus dem Wunsch, sich ein besseres Bild der aktuellen Situation machen zu können, entstand die Idee zu einem Besichtigungsrundgang.

Also trafen sich Mitglieder des CDU Ortsverbandes Harsewinkel und einige weitere interessierte Bürger am Heimathaus, um unter der sachkundigen Führung von
Silvia Ostlinning und Peter Gödde (beide aus der Verwaltung der Stadt Harsewinkel) die Einrichtungen zu besichtigen. Die beiden ergänzten sich hervorragend. Silvia Ostlinning erläuterte aus schulpolitischer Sicht die Veränderungen an den Gebäuden. Wobei Peter Gödde die gebäudetechnischen und energetischen Zusammenhänge ergänzte.

Vorbei an der frisch renovierten Jugendhaus „Villa“ ging es über den Schulhof in die Realschule. Hier begannen die jüngsten Veränderungen mit einer Erweiterung im Mittelbereich. Neben neuen Klassenräumen bekam die Schule seinerzeit auch ihren schönen „Lichthof“. Im Keller der Realschule befinden sich Einrichtungen zur Versorgung des Schulzentrums. Neben einem Niedrigtemperaturkessel befinden sich hier auch zwei kleinere Blockheizkraftwerke (BHKW).

Von der Realschule wurden die Teilnehmer direkt weitergeleitet in die August-Claas-Schule. Die Harsewinkeler Hauptschule läuft im gebundenen Ganztag. Die nötigen Umbaumaßnamen konnten jetzt zum aktuellen Schuljahr abgeschlossen werden.
In dem Zusammenhang ist die neue Mensa natürlich das Highlight. Zunächst wurden aber der renovierte Eingangsbereich sowie die neuen Mehrzweckräume und das von einer Pausenhalle gewandelte pädagogische Zentrum den interessierten Zuhörern vorgestellt.

Vom Schulhof der August-Claas-Schule zur Kardinal-von-Galen-Schule (KvG) ist es nur ein Katzensprung. Aus den ehemaligen Kellerräumen der KvG wurde nach der Demotage der Öltanks später die erste Harsewinkeler offene Ganztagsgrundschule (OGGS) eingerichtet. Inzwischen ist die Ganztagsbetreuung hier wegen der guten Nutzung an der Kapazitätsgrenze angelangt.
Kardinal-von-Galen-Grundschule und die Don-Bosco-Förderschule befinden sich im gleichen Gebäude. Da die Förderschule ab dem nächsten Schuljahr wegen sinkender Schülerzahlen nicht weiter betrieben kann, steht die weitere Nutzung natürlich jetzt in der Diskussion. Es wurden beispielhaft einige Räume besichtigt, um sich ein Bild der Einrichtung zu machen.

Direkt an dem Schulhof der Kardinal-von-Galen-Schule grenzt das Harsewinkeler Gymnasium. Die Klassenräume in dem neueren Turnhallengebäude werden sogar vom Gymnasium aus versorgt. An dem sich ständig erweiterten und veränderten Gymnasium, stehen wegen der veränderten Stundentafel und damit verbundenen Nachmittagsunterricht, die nächsten gravierenden Veränderungen an. Unabhängig davon ob das Gymnasium ebenfalls zu einer Ganztagsschule wird. Um nicht die Orientierung zu verlieren, wurden aktuelle Überlegungen in einem Gang um die Gebäude erläutert.

Und schon befand man sich am Schwanenteich. Auf dem Weg zum Hallenbad konnte man das neue „Kleinspielfeld“ besichtigen. Die Errichtung wurde vom DFB bezuschusst.

Am Hallenbad empfing uns der Reinhard Strothmann zu einer Besichtung der Technikräume. In den Katakomben des Hallenbads wurde neben der Heiz- und Lüftungsanlage auch das dort stationierte BHKW gezeigt. Außerdem gab es einen kleinen Einblick in die Wasseraufbereitung.

Zum gemütlichen Abschluss machte man sich dann auf den Weg zur neuen Mensa der August-Claas-Schule (ACS). Frau Ostlinning erläuterte in einem Gang durch die Mensa das Konzept, das Design und die Organisation um die Essenausgabe.

Quasi als Zugabe gab es dann noch einen Bericht des frisch gebackenen Doktor Wolfgang Strotmann. Zurzeit Lehramtsanwärter an der ACS-Hauptschule.
Die August-Claas-Schule hatte erst kürzlich in Berlin den Preis „Ausbildungs-Ass“ in einem bundesweiten Wettbewerb bekommen. Dr. Wolfgang Strotmann erzählte die Geschichte auf dem Weg dahin, der im Wesentlichen in der besonderen Arbeit in der Außenwerkstatt liegt.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben