Land investiert in die vorschulische Betreuung und Bildung über eine Milliarde Euro

Ursula Doppmeier
Ursula Doppmeier
22.01.2009
"Zu rot-grünen Regierungszeiten trug Nordrhein-Westfalen die Rote Laterne des Tabellenletzten bei der Zahl der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren. Daran muss man die SPD immer wieder aufs Neue erinnern." Das erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Die schwarz-gelbe Landesregierung und die sie tragenden Koalitionsfraktionen haben dagegen massiv in den Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren sowie für die frühe Bildung von Kindern investiert. Doppmeier: "Eine Milliarde Euro investiert die CDU-geführte Landesregierung heute in diesem Bereich in die Zukunft unserer Kinder - so viel, wie noch keine andere Landesregierung in NRW jemals zuvor.

 
Im Kindergartenjahr 2010/2011 wird für alle Kinder im Alter von zwei Jahren der Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Einrichtung realisiert werden. Davon konnten SPD-Familienpolitikerinnen und -politiker in ihren Regierungszeiten doch nur träumen. "
 
Insgesamt habe die CDU-geführte Landesregierung im vorigen Jahr über 2,3 Milliarden Euro für Bildung ausgegeben, angefangen bei den Tageseinrichtungen für Kinder, über die individuelle Förderung an Schulen und Tausende zusätzlicher Lehrerinnen und Lehrer bis hin zum Ausbau der Studienkapazitäten.

"Völlig vorbei" gehe aber an der SPD im Düsseldorfer Landtag, dass das KiBiz sich zum "Jobmotor für Erzieherinnen" entwickelt habe. So sei in den kommenden Jahren mit rund 7400 zusätzlichen Vollzeitstellen für Erzieherinnen zu rechnen, sagt die CDU-Familienexpertin. "Und sie werden eine gute Ausbildung absolviert haben, so wie die Erzieherinnen und Erzieher, die heute schon in den Einrichtungen arbeiten, eine gute Ausbildung absolviert haben."

Inhaltsverzeichnis
Nach oben