Antrag der CDU–Fraktion zur Gestaltung der Innenstadt von Harsewinkel

25.05.2009
In den vergangenen Wochen wurde lebhaft über die Gestaltung der Innenstadt von Harsewinkel und dabei vor allem über die Verkehrsführung diskutiert.
Einzelne Konzepte wurden der Öffentlichkeit bereits vorgestellt.

Die CDU-Fraktion hat sich zunächst darauf beschränkt, die Wünsche der Bürger herauszufinden. Dem diente unter anderem eine Veranstaltung im Rahmen unserer Reihe „Wie wir in Harsewinkel leben wollen“. Bei dieser Veranstaltung und in vielen anschließenden Gesprächen wurden viele Wünsche und Anregungen vorgetragen.
Daraus hat die CDU-Fraktion inzwischen einen ersten Vorschlag entwickelt, den wir nun der Öffentlichkeit vorstellen können.

Das Heraushalten des Verkehrs aus der Innenstadt durch die Einrichtung einer größeren Fußgängerzone scheint uns nicht der richtige Weg. Eine Fußgängerzone, in der kein Leben herrscht dient niemandem.
Wir stellen uns vielmehr eine Innenstadt vor, in der Einzelhandel, Dienstleistungsanbieter, Arztpraxen, Apotheken und Gastronomie gestärkt werden und durch ihre gute Erreichbarkeit Kunden und Besucher anziehen.
Das gute und umfangreiche Angebot unserer Innenstadt und die damit verbundenen Arbeits- und Ausbildungsplätze  sollen gefördert werden.
Die Verkehrsführung soll so gestaltet werden, dass die direkte Erreichbarkeit der Geschäfte, Praxen und Servicestellen für Kunden erhalten bleibt und die Aufenthaltsqualität für alle Besucher der Innenstadt  verbessert wird. Diese beiden Ziele dürfen nicht als Gegensätze verstanden werden, sondern sie bedingen einander.

Konkret schlagen wir folgende Maßnahmen vor:
 

1. Entlastung der Innenstadt durch eine Neuregelung der Verkehrsführung des ÖPNV.

Der Busverkehr ist ausschließlich über die Achtermannstr./ Brentrups - Garten / Münsterstr. zum Rathaus zu leiten. Es kann nur zum Rathausplatz ein- und ausgestiegen werden. Die Busse fahren über die Ampelanlage Münsterstr. / B513 entweder in Richtung Greffen/Versmold oder nach links über die Clarholzer Str. / Dr. Pieke Str. / Brockhäger Str. in Richtung Marienfeld und Gütersloh.
Die Busse fahren nicht mehr über die Münsterstr. am Kirchplatz vorbei. 
Die bisherige Haltestelle bei Lederwaren Terlutter wird an die Dr. Pieke Str. in den  Bereich Schuh Aktuell / Gaststätte Vielfalt verlagert.


2. Einbahnstraßenregelung nur in zwei kleinen Bereichen um die Erreichbarkeit sicher zu stellen aber Durchgangsverkehre zu reduzieren.

Der sehr enge, aber stark frequentierte Bereich der Münsterstr. von Bella / Hellinghausen bis Flaßkamp / Petermann soll nur in Richtung Rathaus befahren werden können.
Der Marktplatz soll, zur Marien- und Achtermannstr. hin, nur in einer Richtung befahren werden können.

In der Verlängerung soll das obere, sehr enge Teilstück der Marienstr., von Brentrup bis Lankowsky, in die Einbahnregelung einbezogen werden.

 
3. Unterbindung des Durchgangsverkehrs durch Pollerlösung

Zwischen den Gebäuden Pollmeyer & Hirt, sowie dem Haus Wendland sind Poller aufzustellen um den Durchgangsverkehr hier zu unterbinden.
Die Poller im Bereich Eisdiele / Gottemeier sollen entfernt werden.
Der Privatparkplatz Pollmeyer & Hirt wird dadurch von der Gütersloher Str. aus erreichbar. Auch der Liefer- und Kundenverkehr der Entsorgung der Postagentur erfolgt dann nicht mehr über den Marktplatz sondern von der Gütersloher bzw, Clarholzer Straße aus.

4. Verbesserung des Parkplatzangebotes auf dem Marktplatz nur einseitiges Parken.

Parkplätze sollen nur an einer Seite des Marktplatzes eingerichtet werden.
Die vorhandenen Parkplätze von Lederwaren Terlutter aus sollen um das Textilgeschäft Horsthemke herum bis zu Pollmeyer & Hirt erweitert werden.

Der Marktplatz wirkt, mit Blickrichtung Berkotte – Brunnen / St. Lucia Kirche, 
großzügig und einladend.


5. Für Fahrzeuge über 3,5t soll der innere Bereich um den Marktplatz gesperrt werden. Insbesondere betrifft dass die Münsterstraße.

Der Anlieferverkehr wird davon natürlich ausgenommen.


6. Sechsmonatige Erprobungsphase, um Erfahrungen zu sammeln und eventuell Verbesserungen einbeziehen zu können.

Nach der Fertigstellung der Bücherei, des Neubaus der Lebenshilfe und des Projektes Petermann im Bereich Brentrups Garten, wünscht sich die CDU – Fraktion einen auf sechs Monate befristen Probelauf.

Durch Verkehrszählungen vor und während der Erprobungsphase sollen Verkehrströme ermittelt und verglichen werden.
Den Gewerbetreibenden obliegt es selbst das Kundenverhalten entsprechend zu beobachten und zu ermitteln.


Albert Deittert
CDU Fraktionsvorsitzender Harsewinkel

Inhaltsverzeichnis
Nach oben