Landwirtschaft vom Lutterstrang in Marienfeld bis zum Landhagen in Greffen

07.08.2009
Besuchsprogramm der CDU Kreistagskandidaten Heinz Bünnigmann, Dr. Sökeland sowie des Bürgermeisterkandidaten Friedhelm Thüte und des Harsewinkeler Ortslandwirtes Bernhard Bückmann.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.



Am Freitag, den 07.08.2009 besuchte die  CDU  Abordnung  elf Landwirte in allen drei Ortsteilen. Der erste Termin fand bei Ferdinand Tiekmann in Marienfeld um 09:00 Uhr statt. Gegen 18:00 Uhr endete das Besuchsprogramm bei der Familie Haget in Greffen.

Die CDU Gruppe hatte sich bei den jeweiligen Familien zu einem kurzen Gespräch angemeldet, da jetzt die Ernte eingebracht wird.
Bei den Milchviehbetrieben ist der Milchpreis und die Zukunft der Molkerei Campina in Gütersloh natürlich das Thema.
Die von den Discountern angekündigte nächste Preisrunde für Milchprodukte und der damit verbundene Preisverfall für Milch bedroht die Existenz der Betriebe. Die Landwirte erhalten für einen Liter Milch 21 Cent vergütet. Um einen Betrieb wirtschaftlich führen zu können sind Erlöse von 30 Cent und mehr erforderlich.
Die geltende Quotenregelung wurde überwiegend als nicht Hilfreich angesehen.

In weiteren Gesprächen, ob im Bereich Schweinemast, Bullenmast oder Aufzucht, immer wieder wurde die sehr starke Reglementierung erläutert. Die Betriebe werden von den unterschiedlichsten Behörden begleitet und überprüft. Buchprüfungen, Stallbegehungen, Düngeregelungen, Flächennutzungen, Umweltauflagen, Qualitätsüberprüfungen, Quotenregelungen, Sicherheitsprüfungen und Steuerregelungen gehören zum Alltag in der Landwirtschaft.

Es gehört schon eine große Portion „ Freude an der Landwirtschaft“ dazu, um nicht das Handtuch zu werfen.

Landwirtschaft bedeutet nicht nur Nahrungsmittelproduktion, sondern gestaltet und pflegt auch unseren Lebensraum.
Die Wasserkooperation, kein Düngeeinsatz im Wassergewinnungsbereich, ist hierfür ein hervorragendes Beispiel. Der Flächenverbrauch, die Konzentration in der Landwirtschaft und auch persönliche Perspektiven waren weitere Themen.

 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben