Marie-Luise Dött MdB informiert sich über aktuelle Standards in der Wiederverwertung

v. l. Ralph Brinkhaus, Friedhelm Thüte, Ursula Doppmeier MdL, Hubert Deittert MdB, Bernhard Reiling, Marie-Luise Dött MdB
v. l. Ralph Brinkhaus, Friedhelm Thüte, Ursula Doppmeier MdL, Hubert Deittert MdB, Bernhard Reiling, Marie-Luise Dött MdB
18.08.2009
Marienfeld. Im Kreis Gütersloh kennt sie jeder: Die Altglascontainer der Firma Reiling aus Marienfeld. Schon in den 70er Jahren kam einer der ersten Altglascontainer Deutschlands von Reiling. Auf Einladung des CDU-Kreis- vorsitzenden und Bundestagskandidaten Ralph Brinkhaus hat sich jetzt Marie-Luise Dött MdB, umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestags- fraktion, bei dem Marienfelder Recyclingspezialisten über aktuelle Standards in der Wiederverwertung informiert.

„Abfallaufbereitung und Verwertungstechnologien sind ein echter Wirtschaftsfaktor, denn Abfälle sind bereits heute eine wichtige und wirtschaftliche Rohstoffquelle,“ sagte Dött. In Deutschland werde bereits 60 Prozent des Hausmülls recycelt, bei Bauschutt seien es sogar 80 Prozent. Durch Recycling spare die deutsche Wirtschaft Rohstoffimporte im Wert von 3,7 Mrd. Euro im Jahr.

So beeindruckend solche Zahlen sein mögen, zu schaffen macht Geschäftsführer Bernhard Reiling die komplizierte Verpackungsordnung, die zudem dem auf dem Markt herrschenden, harten Verdrängungswettbewerb nicht mehr gerecht werde. „Da die Grundlage nicht mehr stimmt, ist jede Änderung der derzeitigen Verpackungsordnung nur ein herumdoktern. Wirksame Instrumente für einen echten Wettbewerb zwischen den Systembetreibern fehlen, auch die Probleme in Zusammenspiel zwischen Systembetreibern und Kommunen sind ungelöst. Was wir brauchen ist eine völlig neue Verpackungsordnung,“ so sein Fazit, eine Schlussfolgerung, der Marie-Luise Dött nur beipflichten kann. Einig waren sich beide auch in der Beurteilung des Dualen Systems, das mittlerweile zu Wettbewerbsverzerrungen führe.

Bei einer Betriebsführung gemeinsam mit Hubert Deittert MdB, Ursula Doppmeier MdL und dem Harsewinkeler CDU-Bürgermeisterkandidaten Friedhelm Thüte erläuterte Bernhard Reiling seinen Gästen auch die Funktionsweise seiner neuen, weltweit einzigartigen Röntgenfluoreszenzanlage zur Aussortierung von Spezialgläsern. Die Anlage, die Reiling zusammen mit dem Hersteller innerhalb von 5 Jahren entwickelt hat, beweise einmal mehr die Innovationskraft des Mittelstandes. Diese gelte es weiter zu stärken und zu fördern, so Ralph Brinkhaus.

Reiling ist eines der vielseitigsten Unternehmen im Recycling und gilt als der Glasrecycling-Spezialist in Deutschland. Obwohl das Marienfelder Unternehmen Teil einer großen Firmengruppe ist, ist Reiling im Kern ein typisches Familienunternehmen geblieben, mittlerweile in vierter Generation. Am Standort Marienfeld werden Glas und PET aufbereitet. 
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben