Nicht an die Kette gelegt, aber an den Eid gebunden

Friedhelm Thüte zum 1. Stellvertretender Bürgermeister gewählt

Die Bürgermeisterin und ihre neuen Stellvertreter: (v. l.) Sabine Amsbeck-Dopheide, Friedhelm Thüte  / Bild: Frerick
Die Bürgermeisterin und ihre neuen Stellvertreter: (v. l.) Sabine Amsbeck-Dopheide, Friedhelm Thüte / Bild: Frerick
31.10.2009

Vom "Glocke" Redaktionsmitglied
JUDITH FRERICK
© 2009 Die Glocke
31. Oktober 2009


Harsewinkel (gl). Sie kennt das Procedere bereits. Es ist die zweite Legislaturperiode der 50-jährigen Sozialdemokratin. Und trotzdem wirkte Bürgermeisterin Sabine Amsbeck-Dopheide ergriffen, als sie gestern Abend in der konstituierenden Ratssitzung den letzten Satz ihres Diensteids sprach: „So wahr mir Gott helfe.“

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.


Ganz in Schwarz gekleidet und mit einer gehobenen rechten Hand schwur die Bürgermeisterin, das ihr übertragene Amt nach bestem Wissen und Können zu verwalten.

Albert Deittert (CDU) war es als ältestem Ratsmitglied vorbehalten, dem Stadtoberhaupt die Bürgermeisterkette umzulegen. „Ich möchte Sie nicht an die Kette legen. Aber anbinden möchte ich Sie schon – an den Eid, den Sie gerade abgelegt haben“, machte der Christdemokrat deutlich.

Gleichzeitig erinnerte Deittert daran, dass sich die politischen Gewichte zwischen den Fraktionen deutlich verschoben haben. „Jetzt gehen wir mit neuer Energie an die Arbeit. Ich wünsche uns eine erfreuliche Amtszeit“, sagte Deittert und übergab das Wort an Sabine Amsbeck-Dopheide. Die alte und neue Bürgermeisterin ging auf die demografische Entwicklung ein und zog einen Vergleich zur Zusammensetzung des Rats: „Wir werden weniger, bunter und älter. Der neue Rat wird ebenfalls kleiner: Aufgrund der Überhangmandate fallen zwei Ratsmandate weg. Wir werden bunter: Ein gebürtiger Duisburger sitzt in unseren Reihen. Wir werden aber nicht älter, sondern jünger: Der alte Rat hatte einen Altersdurchschnitt von 55 Jahren, der neue einen von 50 Jahren – zumindest jetzt zu Beginn der Amtsperiode.“ Im Hinblick auf die Demografie sieht das Stadtoberhaupt viele Aufgaben auf die Stadt und die Politik zukommen: „Diesen müssen wir uns stellen.“ Und den Aufgaben werde man sich auch stellen. „Wir haben eine gute Truppe“, schaute Sabine Amsbeck-Dopheide im großen Sitzungssaal des Rathauses in die Runde. Anschließend verpflichtete sie jedes einzelne der 32 Ratsmitglieder mit Handschlag. Bei ihrem Rundgang gratulierte sie CDU-Ratsmitglied Jörg Möllenbrock. Allerdings nicht zu seinem guten Wahlergebnis, sondern zu seinem 37. Geburtstag.


Wieder in die Wahlkabine

Harsewinkel (jaf). Die Kommunalwahl liegt schon zwei Monate zurück. Doch die 32 Ratsmitglieder mussten schon wieder in die Wahlkabine. In geheimer Abstimmung votierten sie für die Stellvertreter der Bürgermeisterin: Erster Stellvertreter ist Friedhelm Thüte (CDU), zweite Stellvertreterin Karin Kirchner (SPD). Und auch die Ortsvorsteher wurden gewählt. Allerdings nicht geheim. Für weitere fünf Jahre bleiben Konrad Volmer (Harsewinkel), Norbert Schmitfranz (Greffen) und Hugo Brickenkamp (Marienfeld) im Amt. Aus dem Rat ausgeschieden sind außer den beiden ehemaligen stellvertretenden Bürgermeistern Hermann Menden (CDU) und Renate Müterthies (SPD) auch Jürgen Cassens, Peter Thüte, Anton Mense, Heinz Sautmann, Waltraud Vögeler (alle CDU), Petra Loerchner (SPD), Arnold Kalthoff (UWG) und Matthias Brinkrolf (BFH). Sie wurden nach der Sitzung geehrt.

© 2009 Die Glocke
31. Oktober 2009

Inhaltsverzeichnis
Nach oben