18.11.2009
Am gestrigen Abend fand der Stammtisch der Ortsunion in Marienfeld statt. Über die riesige Resonanz der Marienfelder Bürgerinnen und Bürger freute sich der Vorsitzende Jörg Möllenbrock sehr. Thema des Abends war die „Dorfgestaltung“. Burkhard Bruns vom gleichnamigen Garten- und Landschaftsbauunternehmen hatte allen Teilnehmern die Ausgleichsmaßnahme am „Kuhteich“ ausführlich vorgestellt .

Im Anschluss gab es Gelegenheit, Fragen an Burkhard Bruns zu richten und es wurde sachlich diskutiert. Einige Gäste bemängelten beispielsweise, dass die Verwaltung im Rahmen der Planungsarbeiten nicht auf die Betroffenen, in diesem Fall Marienfelder, zuging und diese ggf. mit in die Planungsprozesse einbezogen hatte. „Man erfahre häufig erst von Angelegenheiten, wenn diese bereits beschlossen seien bzw. eine Mitwirkung oder Mitsprache nicht mehr möglich sei“.

Dieses Argument war für die anwesenden Kommunalpolitiker völlig nachvollziehbar, allerdings wies der CDU-Vorsitzende Möllenbrock auch darauf hin, dass die nun realisierte Maßnahme auf einen sog. landschaftspflegerischen Begleitplan fuße, welcher wiederum Bestandteil des Bebauungsplanes der neu errichteten Osttangente (Anton-Bessmann-Ring) ist. Dieser Plan beinhalte exakt, welche Ausgleichsmaßnahmen von Seiten der Stadt Harsewinkel vorzunehmen seien, so dass sich hier von Seiten der Stadtverwaltung kaum Spielraum ergibt. Ferner wird die Einhaltung dieses Planes von der unteren Landschaftsbehörde (Kreis Gütersloh) genauestens überwacht, weshalb eine Abweichung nicht möglich sei. Dennoch wurde moniert, dass hingegen des Beschlusses des Bau- und Planungsausschusses keine Errichtung einer vorgesehen ist. Diesen Beschluß hat die Verwaltung bis heute nicht umgesetzt.

Außerdem konnte Jörg Möllenbrock an diesem Abend eine neu gegründete Projektgruppe namens „Marienfelder Kreisel“ vorstellen. Dieser Gruppe gehören der Ortsunionsvorsitzende Jörg Möllenbrock, Burkahrd Bruns, Andreas Himmerich, Ludger Hecker (Vors. Heimatverein Marienfeld), Hans-Jürgen Grosser (Werbegemeinschaft), Hugo Brickenkamp (Ortsheimatpflegere), Christa Warnholz und die Throngesellschaft 2009/2010 an. Ziel dieser Projektgruppe ist die Neugestaltung der beiden Kreisverkehre am Anton-Bessmann-Ring. In diesem Zusammenhang wurden zwei Gestaltungspläne vorgestellt, welche Burkhard Bruns geplant hat.

Die Pläne sehen für beide Kreisel diverse Anpflanzungen von Bodendeckern, Stauden, Sträuchern und ggf. einen Baum vor. Blickfang an der Bielefelder Str. sollen drei Stehlen sein, die mit Glasbrocken gefüllt sind. Auf dem Kreisel der Klosterstr. werden drei große aus rostenden Stahl erstellte Marienfelder Wappen aufgestellt, die von einer Natursteinmauer eingerahmt werden (s. Abbildungen). Dabei erfuhr die Projektgruppe großes Lob, dass sich endlich jemand um die Verschönerung der beiden Ortseingänge kümmere. Jörg Möllenbrock berichtete weiter, dass aufgrund von Sponsoren z.B. durch den Garten- und Landschaftsbau Bruns, Bauschlosserei und Metallgestaltung Himmerich oder auch der Fa. Reiling, welche Materialien ganz oder teilweise unentgeltlich zur Verfügung stellen, die Kosten für dieses Projekt in einem überschaubaren Rahmen blieben und verwies weiter auf die Stadtverwaltung, welche signalisiert hatte, derartige Initiativen und Maßnahmen finanziell zu unterstützen. Die Fertigstellung der beiden Kreisel ist für den Herbst 2010 anvisiert.
Daneben wurde von einigen Gästen angefragt, wann beispielsweise die Siedlungsstr. „Am Krummen Timpen“ fertig gestellt werden wird. Hier müssen die Anwohner immer noch über „Schotterstreifen“ auf Ihren Hof fahren, was gerade bei feuchtem Wetter zu einer enormen Verschmutzung führe.

Ferner wurde angemerkt, dass im Bereich der Adenauerstr. (ab Waldschlösschen) kein Fahrradweg mehr vorhanden sei bzw. Fahrradfahrer nunmehr die Straße mitnutzen müssen. Dies sei bei dem täglichen Verkehrsaufkommen eine große Gefahr, welcher man dort als Fahrradfahrer ausgesetzt sei. Die Ortsunion hat daher angekündigt, eine Neubeschilderung beispielsweise des jetzigen Fußweges zu einem Fuß- und Radweg prüfen zu lassen und wird über die Ergebnisse informieren.
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben