Karl-Heinz Diederichs
Karl-Heinz Diederichs
23.02.2010
Unser Bericht über die Sitzung des Schul,- Kultur- und Sportausschusses vom 23.02.2010.  Zu den Themen:

- Beschäftigung von Übergangscoaches
- Schulsozialarbeit an der Realschule 
- Lernen mit neuen Medien
- Kindergartenbedarfsplanung
- Schülerzahlen

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

..
.
.


Beschäftigung von Übergangscoaches

Zum 31.12.2010 läuft das Projekt „Übergangscoach“ an der Hauptschule aus.
Die Verwaltung schlägt vor dieses Projekt und die damit verbundene Beschäftigung von Frau Michael und Frau Kimmann weiter zu führen. - Dem stimmt die CDU eindeutig zu.

Das Projekt sollte in Zukunft weiter unter der Federführung des Kreises laufen.
Die Arbeit der kommunalen „Übergangscoaches“ sollte weiterhin kreisweit abgestimmt werden.
Auch ist die Durchführung gemeinsame Projekte ist erwünscht.


Schulsozialarbeit an der Realschule 

Mit einem umfangreichen Papier stellte die AWO ihre Sicht der Schulsozialarbeit im Allgemeinen und an der Realschule Harsewinkel im Besonderen vor. Es handelte sich dabei allerdings um bekannte Fakten und Gemeinplätze.
Die CDU Fraktion hat großes Vertrauen in die Arbeit der Sozialarbeiterin Frau Austermann, man möchte aber die Schwerpunkte anders definieren: Der „Übergang Schule-Beruf“ sollte das Zentrum der Arbeit bilden. Hier sehen wir den größten Handlungsbedarf und auch die größte Motivationsmöglichkeit für die Kinder und Jugendlichen. Darauf geht das Papier der AWO allerdings nur mangelhaft ein.

Die Mehrheit des Ausschusses sowie der Schulleiter der Realschule, Herr Hörnig wollten sich der CDU Meinung nicht anschließen.
Der Schulleiter stellte auch Nachfrage der Vorsitzenden Deittert sogar ausdrücklich fest, dass die Thematik „Übergang Schule-Beruf“ vollständig durch das Kollegium realisiert wird.


Lernen mit neuen Medien

Die Darstellung durch Herrn Kock (Verwaltung) war eine gute und knappe Information über den derzeitigen Entwicklungsstand an den Schulen. Die Vorstellungen der einzelnen Schulen waren durchweg in sich schlüssig. Allerdings nicht immer neu und von sehr unterschiedlicher Tiefe. Hier sollte ein einheitlicher Standard entwickelt werden. Dann wird die Berichterstattung für Schulen und das lesen für den Ausschuss leichter.

Es stellt sich dazu die Frage, ob die gewünschten bzw. vorhandenen Möglichkeiten aufgrund der Fähigkeiten der Lehrer und der Schüler tatsächlich im vollen Umfang genutzt werden können.

Der subjektive Eindruck stellt sich so dar, dass die Wunschliste der Schulen nach neuen Medien immer länger und umfangreicher wird, der Umgang der Schüler mit diesen Geräten doch eher verhalten ist.

Die CDU wünscht hier eine Änderung der Strategie. Die großen Summen die in den letzten Jahren in die Schulen für neue Medien investiert wurden, sollten auch zu entsprechenden Resultaten führen. Der Ausstattungsstandard ist im Vergleich als besonders gut zu bezeichnen.

Aus der Diskussion in der Sitzung entwickelte sich die Idee, dass Herr Kock mit Unterstützung von den Ausschussmitgliedern Karl-Heinz Diederichs (CDU) und Ralf Dräger (SPD) ein einheitliches Formblatt für den Medienbericht der Schulen entwickelt.


Kindergartenbedarfsplanung

Die vorgelegten Statistiken zeigen, dass der Bedarf an Kindergartenplätze in Harsewinkel gedeckt ist.
Die frei werdenden Kapazitäten durch den Rückgang an Anmeldungen wird zum Ausbau der U3-Betreuung genutzt. Diese beträgt in Harsewinkel bereits 15,6%.


Schülerzahlen


Im Wesentlichen decken sich die gezeigten Daten mit dem weiter geführten Schulentwicklungsplan.
Erfreulich ist eine weitere Steigerung der Schülerzahlen des Gymnasiums wie im Vorjahr um ca. 40 Schüler. Da die Schülerzahlen insgesamt sinken ergibt sich dadurch natürlich ein Rückgang der Schülerzahlen an Real- und Hauptschule um 20 bzw. 30 Schüler. Da wir in jüngster Vergangenheit mit vielen Schülern pro Klasse (große Klassen) leben mussten ist jetzt möglich „kleinere Klassen“ zu bilden. Der Raumbedarf verändert sich dadurch zurzeit noch nicht.

Mit Ausnahme der Kardinal-von-Galen-Grundschule (KvG) ergibt sich bei den anderen Grundschulen ein Rückgang der Schülerzahlen. Aufgrund der Rückläufigen Schülerzahlen eine Fortsetzung der Tendenz der letzten Jahre.

Bedingt durch die Schließung der Don-Bosco-Schule, besuchen ca. 35 Schüler auswärtige Schulen.

Karl-Heinz Diederichs
CDU Mitglied im Ausschuss


Inhaltsverzeichnis
Nach oben