Kreis-Gesundheitsausschuss: Drei Varianten für Notarztsystem

04.11.2010
Am kommenden Mittwoch befasst sich der Gesundheitsausschuss des Kreises Gütersloh mit der Frage, wie das Notarztsystem im nördlichen Kreisgebiet künftig organisiert werden soll.

Die Verwaltung wird dabei drei Alternativen präsentieren.

In der Variante A bleibt alles wie bisher, wegen höherer Honorarforderungen allerdings zu ungleich höheren Kosten.

Bei der Variante B bleibt es ebenfalls bei den zwei Notarztstandorten in Halle und Harsewinkel rund um die Uhr. Allerdings sollen die Notärzte nachts und am Wochenende durch einen Notarztpool gestellt werden.

Variante C sieht die Schaffung eines neuen Notarztstandortes an den Wochenenden und werktags von 17 bis 7 Uhr vor. Von diesem Standort zwischen Harsewinkel, Versmold und Halle würde in diesem Zeitraum das gesamte Versorgungsgebiet abgedeckt.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben