Mit dem Bus direkt zum Bahnhof

Neue Linie von und nach Clarholz und Herzebrock

19.11.2010
Harsewinkel (aes). Die Einwohner Harsewinkels, insbesondere aber auch Gymnasiasten aus Clarholz können sich ab dem 1. Januar 2011 auf eine deutliche Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) freuen. Nach langem Drängen insbesondere der örtlichen CDU-Vertreter im Kreistag wird eine neue Buslinie mit der Nummer 72 zwischen den beiden Kommunen eingerichtet. Sie verkehrt montags bis freitags von 5.13 bis 22.53 Uhr im Stundentakt und bedient 14 Haltestellen zwischen dem Bahnhof in Herzebrock und der Firma Claas in Harsewinkel.

© 2010 Neue Westfälische
Gütersloher Zeitung, Freitag 19. November 2010

Die neue Linie ist Bestandteil des sogenannten Linienbündels Gütersloh-Nordwest. Den Zuschlag für die insgesamt 22 Linien hat, wie gestern bereits berichtet, die Busverkehr Ostwestfalen GmbH (BVO, Bielefeld) vom Kreis Gütersloh erhalten. Die Vergabedauer beträgt sieben Jahre – damit soll Planungssicherheit für die BVO, aber eben auch für die Fahrgäste gewährleistet werden.

Auf Seiten der CDU freut man sich insbesondere über die künftige direkte – und vertaktete – Anbindung der Stadt Harsewinkel an die ebenfalls stündlich verkehrende Bahnlinie (RB 67) von Bielefeld nach Münster am Bahnhof der Nord-West-Bahn in Clarholz. Dies sei gerade für ältere Menschen, aber auch für in Münster Studierende eine attraktive Alternative zum Auto. Auch für das städtische Gymnasium sei die neue Verbindung von großem Vorteil, weil Schüler aus Clarholz ab Januar stündlich pendeln könnten – und das bei einer unschlagbaren Fahrzeit von nur etwa 15 Minuten. Zudem könne durch das neue Angebot der Berufsverkehr – vor allem zur Firma Claas – entlastet werden. Nicht von ungefähr liege Herzebrock-Clarholz an dritter Stelle bei den Einpendlern nach Harsewinkel – dabei handele es sich wohl überwiegend um „Claasianer“. Insgesamt rechnen die CDU-Kreistagspolitiker Heinz Bünnigmann und Dr. Heinz-Josef Sökeland (Harsewinkel) sowie Dr. Christine Disselkamp und Gottfried Pavenstädt (Herzebrock-Clarholz) täglich mit etwa 500 bis 600 möglichen Fahrgästen auf der neuen Linie, davon in Schulzeiten allein rund 300 Schüler (etwa 30 bis 40 in neun Jahrgängen am Gymnasium).

22 Minuten für eine Strecke mit 14 Haltestellen

Zu den wirtschaftlichen Hintergründen – sprich: Kosten des Linienbündels insgesamt – wollte Sökeland, der der CDU-Fraktion im Kreistag vorsitzt, noch keine konkreten Zahlen nennen. Dies bleibe zunächst weiteren nichtöffentlichen Beratungen der zuständigen Kreisgremien vorbehalten. Sökeland: „Das Budget ist eingehalten worden.“ Er versicherte zudem, dass die Ausschreibung des Linienbündels günstiger als Einzelausschreibungen sei. Die CDU sei darüber hinaus sicher, dass sich die neue Linie auch ökonomisch erfolgreich entwickeln werde.

Der Fahrplan der neuen Linie 72 soll denn auch in den kommenden Wochen verstärkt beworben werden. Hier die 14 Haltestellen: Claas, Boomberge, Emstalstadion (alle in Harsewinkel), Gertheinrich, Rohmann, Leewe, Friedhof Clarholz, Am Halloh/Bahnhof Clarholz, Schomäkerstraße, Schomäkersiedlung, Eckern (alle in Clarholz), Mühlenweg, Altenheim und Bahnhof Herzebrock (alle in Herzebrock). Die Fahrtdauer für eine Strecke beträgt planmäßig 22 Minuten.


© 2010 Neue Westfälische
Gütersloher Zeitung, Freitag 19. November 2010

Inhaltsverzeichnis
Nach oben