CDU will Prüfung auf eigenes Jugend- und Bauamt

Solidargemeinschaft im Kreis bröckelt

Heinz Bünnigmann
Heinz Bünnigmann
15.02.2010
Bekannt ist, dass nach Verl auch die Städte Schloss Holte-Stukenbrock und Rheda-Wiedenbrück eigene Jugendämter errichten wollen. Damit verabschieden sich sämtliche sog. Nettozahler aus dem oben erwähnten Verbund. Außerdem steigen die Leistungen in der Jugendhilfe in den nächsten Jahren mehr als spürbar an.

Stadt Harsewinkel
Die Bürgermeisterin

Münsterstr. 14
33428 Harsewinkel


Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr verehrte Frau Bürgermeisterin,


namens und im Auftrag der CDU Fraktion stelle ich folgenden Antrag:

Die Verwaltung wird beauftragt,

die Einsparpotentiale durch die Errichtung eines eigenen Bauamtes und eines eigenen Jugendamtes in Harsewinkel zu prüfen, insbesondere die organisatorischen und finanziellen Auswirkungen darzustellen.


Begründung:

Die Stadt Verl hat vor geraumer Zeit ein eigenes Bauamt und ein eigenes Jugendamt errichtet, und ist so aus dem „Kreisverbund“ ausgeschieden. Nach Angaben der Stadtverwaltung hat dies für Verl zu Einsparungen im Millionenbereich geführt.

Bekannt ist, dass auch die Städte Schloss Holte-Stukenbrock und Rheda-Wiedenbrück eigene Jugendämter errichten wollen. Damit verabschieden sich sämtliche sog. Nettozahler aus dem oben erwähnten Verbund. Außerdem steigen die Leistungen in der Jugendhilfe in den nächsten Jahren mehr als spürbar an. Gründe hierfür sind u.a. die exorbitant hohen Standards und auch wohl die Zunahme der Fallzahlen.

Per Saldo werden in Zukunft immer weniger Gemeinden des Kreises immer höher Kosten tragen müssen.

Im Schnitt der letzten sechs Jahre lag Harsewinkel wohl knapp im Nettozahlerbereich, was sich dann drastisch ändern wird.

Es ist uns bekannt, dass eine vergleichbare Prüfung bereits vor Jahren stattgefunden hat. Diese ist jedoch in Anbetracht der jüngsten, oben dargestellten Entwicklung im Kreis sicher nicht mehr aktuell.
Sollte eine Prüfung bereits aktuell vorgenommen sein, betrachten sie den Antrag als erledigt.


Mit freundlichen Grüßen

Heinz Bünnigmann
CDU Fraktionssprecher

 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben