Oldenburger Architekturbüro baut Marienfelder Sporthalle

Quelle: Stadt Harsewinkel

26.10.2012
In seiner letzten Sitzung hat der Rat beschlossen, den Planungsauftrag für den Bau der neuen Marienfelder Sporthalle an das Architekturbüro Mrotzkowski in Oldenburg zu vergeben. Da, wie zunächst geplant, nicht mehr eine Kombination aus Bürgerhaus und Sporthalle gebaut werden soll – die neue Bürgerstube wird 2013 im Westflügel der Marienschule eingerichtet - konnten die Baukosten von anfangs 3,4 Millionen Euro auf jetzt noch 2,3 Millionen Euro gesenkt werden.
 

 
Auch wenn der konkrete Bautermin der neuen Halle noch nicht feststeht, können sich die Vereine schon jetzt anhand der vorliegenden Pläne über ihr neues sportliches Zuhause freuen: Auf einer Grundfläche von 54 mal 35,80 Meter und einer Höhe von sieben Metern werden die Vereine TSG Harsewinkel und Schwarz-Weiß Marienfeld ausreichend Platz ihr für Training haben.

Darüber hinaus bietet die Tribüne Platz für 170 Zuschauer. Die Sportfläche kann durch einen Vorhang in der Mitte geteilt werden, so dass auf beiden Seiten getrennt voneinander trainiert werden kann.

Daneben sind in der neuen Halle aber auch zwei Geräteräume, Vereinsräume und natürlich Umkleiden, Duschräume und Schiedsrichterkabinen untergebracht. Doch bevor es mit dem Bau der neuen Halle am Anton-Bessmann-Ring losgehen kann, muss erst noch die Baugenehmigung eingereicht werden.

Fachbereichsleiter Reinhard Pawel ist zuversichtlich, dass spätestens im kommenden Frühjahr der Startschuss für den Bau gegeben werden kann. Wenn alles glatt läuft, kann Anfang 2014 mit dem Trainingsbetrieb begonnen werden.
.
Innenansicht der baugleichen Zweifachsporthalle in Brackel


..... mehr unter /www.harsewinkel.de/
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben