Inklusion gefährdet mindestens drei Förderschulen im Kreis

16.11.2012
Die Umsetzung der EU-Konvention zur gemeinsamen Beschulung von behinderten und nicht behinderten Kindern (Inklusion) gefährdet im Kreis Gütersloh mindestens drei Förderschulen mit dem Schwerpunkt „Lernen“, weil diese nicht die Mindestgröße von 144 Schülern aufweisen. Das geht aus einer Analyse der Kreisverwaltung hervor, die am Donnerstag im Schulausschuss vorgestellt wurde. Zu den gefährdeten Schulen gehören die Heidbrinkschule in Rheda-Wiedenbrück, die Matthias-Claudius-Schule in Versmold und die Gerhard-Hauptmann-Schule in Halle.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben