Ampelanlage an der B513 im Bereich Ostortstraße

mehr Sicherheit auf dem Weg zu St. Johannes Kindergarten

Eine Ampel statt eines Zebrastreifens an der B 513/Ostortstraße fordern Günter Bruns (links) und Rainer Kuhlmann. Bild: Aundrup (Glocke)
Eine Ampel statt eines Zebrastreifens an der B 513/Ostortstraße fordern Günter Bruns (links) und Rainer Kuhlmann. Bild: Aundrup (Glocke)
09.05.2014 .
Die Verkehrssicherheit gerade für Kinder und Jugendliche ist an dieser Stelle auch nach Einrichtung des Fußgängerüberweges nicht ausreichend. Die Verkehrsbelastung der B 513 mit Kraftfahrzeugen ist sehr groß und die notwendige Rücksicht nicht immer vorhanden.
Die B 513 wird an dieser Stelle von vielen Mitbürgern überquert, insbesondere auch von Kindern und Jugendlichen (Anbindung zu den Sportanlagen an der Herbergerstraße, St. Johannes Kindergarten).

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.


Stadt Harsewinkel
Die Mähdrescherstadt
Die Bürgermeisterin

Münsterstr. 14
33428 Harsewinkel


Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr verehrte Frau Bürgermeisterin,

namens und im Auftrag der CDU Fraktion stelle ich folgenden Antrag:

Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen, wie und mit welchen Kosten die Errichtung einer Fußgängerampel zur Querung der Hauptstraße (B513) im Bereich Ostortstraße/Kolpingstraße anstelle des vorhandenen Fußgängerüberweges (Zebrastreifens) möglich ist, und entsprechende Finanzmittel in den Haushalt 2015 einzustellen, falls eine Realisierung nicht aus Restmitteln aus dem Haushalt 2014 möglich ist.

Begründung:

Die Verkehrssicherheit gerade für Kinder und Jugendliche ist an dieser Stelle auch nach Einrichtung des Fußgängerüberweges nicht ausreichend. Die Verkehrsbelastung der B 513 mit Kraftfahrzeugen, hier besonders auch Lkw und landwirtschaftliche Fahrzeuge, ist sehr groß und die notwendige Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer nicht immer vorhanden.
Die B 513 wird an dieser Stelle von vielen Mitbürgern überquert, insbesondere auch von Kindern und Jugendlichen (Anbindung zu den Sportanlagen an der Herbergerstraße, St. Johannes Kindergarten).
Eine Fußgängerampel würde hier die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer deutlich erhöhen.


Mit freundlichen Grüßen
Heinz Bünnigmann

CDU Fraktionssprecher

Inhaltsverzeichnis
Nach oben