CDU kritisiert die Fahrbahndecke der Bielefelder Straße in Marienfeld

Heinz Bünnigmann
Heinz Bünnigmann
30.09.2014 .
Die letzte Sanierung der Fahrbahndecke der Bielefelder Straße in Marienfeld fand vor Errichtung der Ortsumgehung (Anton-Bessmann-Ring) am 30.11.2007 statt. Mittlerweile gleicht die Bielefelder Straße im Ortskern von Marienfeld einer Schlagloch- und Buckelpiste. Sie ist gerade von Radfahrerinnen und Radfahrern kaum bzw. nur unter schwierigsten Bedingungen zu benutzen.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.


Stadt Harsewinkel
Die Mähdrescherstadt
Die Bürgermeisterin

Münsterstr. 14
33428 Harsewinkel



Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr verehrte Frau Bürgermeisterin,


namens und im Auftrag der CDU Fraktion stelle ich folgenden Antrag:

Die Stadtverwaltung Harsewinkel fordert den Landesbetrieb Straßen NRW auf, als Baulastträger seiner Verkehrssicherungspflicht nachzukommen und die Fahrbahndecke der Bielefelder Straße in Marienfeld zwischen Adenauerstraße und Wadenhardstraße zu sanieren und dabei ggf. einen Radweg einzuplanen bzw. zu berücksichtigen. Darüber hinaus die Fahrbahnmarkierungen der Bielefelder Straße im Ortsbereich Marienfeld zu überprüfen und zu erneuern.

Begründung:


Die letzte Sanierung der Fahrbahndecke der Bielefelder Straße in Marienfeld fand vor Errichtung der Ortsumgehung (Anton-Bessmann-Ring) am 30.11.2007 statt. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde die Bielefelder Straße auch durch den Schwerlastverkehr genutzt und deutlich in Mitleidenschaft gezogen. Mittlerweile gleicht die Bielefelder Straße im Ortskern von Marienfeld einer Schlagloch- und Buckelpiste. Sie ist gerade von Radfahrerinnen und Radfahrern kaum bzw. nur unter schwierigsten Bedingungen zu benutzen.

Die Fahrbahnmarkierung ist an vielen Stellen der Bielefelder Straße kaum oder gar nicht zu erkennen (z.B. im Kurvenbereich der Bielefelder Straße/Klosterstraße) dies führt gerade in der Dunkelheit dazu, dass Fahrzeuge deutlich zu weit in den Kurvenbereich einfahren und es so zu Verkehrsgefährdungen kommt. Glücklicherweise ist es hier noch nicht zu Unfällen gekommen. Soweit sollten wir es jedoch gar nicht erst kommen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Heinz Bünnigmann
CDU Fraktionssprecher

Inhaltsverzeichnis
Nach oben