Dr. Angelika Wensing
Dr. Angelika Wensing
27.10.2014 .
Zur Mitgliederversammlung des CDU Stadtverbands am 27.10.2014 im Saal Poppenborg.



Liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde.

Seit sieben Jahren führe ich unseren CDU Stadtverband und darf heute zum dritten mal Rechenschaft über unsere Arbeit ablegen.

Ich muss ehrlich sagen, dass dieser Bericht mir am leichtesten fällt, denn er ist geprägt von wirklich guter und erfolgreicher Arbeit. Die meisten Problemfelder der letzten Berichte sind durch unsere gemeinsamen Anstrengungen beseitigt.

Der Höhepunkt unserer politischen Arbeit in den letzten 2 Jahren war zweifellos die Kommunalwahl im Mai dieses Jahres. Ein sattes Plus von 5 Prozent und die Direktmandate in 15 von 16 Wahlkreisen machen uns stolz und waren verdienter Lohn für einen intensiven und kreativen Wahlkampf. Ich danke allen Mitstreitern für die geleistete Arbeit und für den großen Zusammenhalt im Stadtverbandsvorstand und in der Fraktion, mit dem der gemeinsam beschlossene Weg, ohne BM Kandidaten und ohne Plakate in den Kommunalwahlkampf zu gehen, konsequent durchgezogen und getragen wurde. Der Erfolg gibt uns Recht.

Natürlich ist die Vernunftsentscheidung, es dieses eine Mal ohne eigenen Kandidaten für die Spitzenposition im Rathaus anzugehen, nicht unser Zukunftsmodell. Zur nächsten Kommunalwahl werden die Karten neu gemischt. Wenn es uns gelingt, die gute und verlässliche politische Arbeit im Rat für die Menschen unserer Stadt fortzusetzen, wird unser Aufwärtstrend anhalten und das Bürgermeisteramt für die CDU zu erobern ist erklärtes Ziel für die nächste Wahl.

Dazu werden wir das, was ich 2012 an dieser Stelle gesagt habe fortsetzen. Klare Kante. Deutliches Profil. Kein Wischiwaschi. Das kostet viel Kraft. Doch wir haben diese Kraft und wir haben vor allem die perfekte Mannschaft dafür.
In allen drei Ortsunionen läuft die politische Arbeit hervorragend. Die Vorstände der Ortsunionen setzen sich mit großem Engagement für ihre Ortsteile ein, finden die Bereiche, in denen gehandelt werden muss und bringen Lösungen gemeinsam mit der Gesamtfraktion auf den Weg.

Was hier noch intensiviert werden muss ist die dazugehörige Pressearbeit. Klappern gehört zum Handwerk und es ist einfach ärgerlich, wenn ich am Montag mit dem Bauhof verabrede, dass die Wege im Telgenbusch dringend überarbeitet werden müssen, dies auch sofort zugesagt wird und dann am Mittwoch in der Zeitung steht, dass die UWG Oldies diesen Missstand angehen wollen. Beispiele wie diese passieren uns immer mal wieder. Zum Glück werden sie seltener. Doch müssen wir unser Tun, welches oft so selbstverständlich ist, noch besser nach außen tragen.

Was hat unsere Arbeit in den letzten zwei Jahren geprägt?
Da fällt mir als erstes die Neuwahl des Greffener Ortsunionsvorstandes ein. Die Greffener haben es geschafft, sehr engagierte neue Leute für die Vorstandsarbeit zu gewinnen und diesen die Erfahrung von in Anführungszeichen alten Hasen an der Seite zu erhalten.

Wohin das geführt hat, haben wir am überragenden Wahlerfolg in Greffen, mit dem die Jungs die verlorenen Direktmandate im Sturm zurück erobert haben, gesehen.

In Marienfeld und Harsewinkel laufen die Stammtische bzw. Diskussionsabende weiterhin erfolgreich. Immer wieder werden Themen aufgegriffen, die den Menschen unserer Stadt am Herzen liegen.
Diese Abende geben uns etliche Anregungen für unsere politische Arbeit. Darum sind sie so wichtig. Wir sind und bleiben hier die Partei der Kümmerer, der Vereinsmenschen und der Zuhörer. Denn für uns gilt konsequent, dass nach der Wahl immer sofort auch vor der Wahl ist.

Über unsere Arbeit informieren die Bevölkerung auf verschiedenen Wegen. Wir nutzen die Tagespresse, bei deren Vertretern ich mich an dieser Stelle ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit bedanken möchte.
Wir haben eine topaktuelle Internet- und seit neuestem auch eine topaktuelle Facebookseite. Dafür danke ich ganz ausdrücklich Karl-Heinz Diederichs, ohne dessen Engagement, wir an dieser Stelle nicht da wären, wo wir heute sind. Und die Menge der Nutzer unserer Seiten im Wahlkampf zeigt, wie wichtig diese Medien für unseren Erfolg waren und weiterhin bleiben.

Unser Infoblatt „Wir für Harsewinkel“ erscheint weiterhin jährlich.
Damit sind wir die einzige Partei, die auch zwischen den Wahlen regelmäßige Informationen an die Haushalte verteilt.

Ganz wichtig für den Erfolg der CDU Harsewinkel ist auch die Arbeit der Seniorenunion, die über das ganze Jahr verteilt, ganz hervorragende Veranstaltungen organisiert, hochkarätige Redner nach Harsewinkel lockt und tolle Reisen organisiert. Ich danke dem Vorstand der SU ganz herzlich für sein Engagement. Macht bitte weiter so. Ihr seid Klasse.

Auch der junge Politkreis entwickelt sich sehr gut. Dank des Engagements von Stefan Meyer-Wilmes und Klaus Thiemann treffen sich regelmäßig junge Nichtparteimitglieder, um mit Ratsmitgliedern oder Gästen über politische und gesellschaftliche Themen zu diskutieren. Auch dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken.

Unsere alljährliche Präsenz auf dem Weihnachtsmarkt, wo wir mit großem Einsatz Gelder für gute Ideen vor Ort sammeln und anschließend spenden, ist auch ein Projekt, das uns deutlich von unseren politischen Mitbewerbern unterscheidet. Ganz herzlich danke ich allen Beteiligten, die dort bei jedem Wetter im Einsatz sind, um leckere Schmalzbrote und Getränke zu verkaufen.
Am Beginn des Berichtes habe ich gesagt, dass wir die meisten Problemfelder beseitigt haben.

Ein Thema wird uns jedoch in den nächsten Jahren noch intensiver beschäftigen. Wir stöhnen bei einer Mitgliederzahl von …. zwar auf vergleichsweise hohem Niveau, wenn man bedenkt, dass die Zahl der SPD Mitglieder sich auf knappe 100 und die der UWG auf etwa 50 beläuft. Dennoch müssen wir hier unsere Bemühungen verstärken.
Gerade auch junge Menschen für unsere Ideale und unsere politische Arbeit zu begeistern, muss Schwerpunkt unserer Arbeit sein.
Ich könnte sicherlich noch etliche Beispiele für gute Arbeit und neue Ideen aufzählen. Wichtiger ist mir aber die Bitte an euch alle, euch weiterhin oder ab jetzt ganz aktiv in unsere Arbeit einzubringen. Wir brauchen jede Hand, die anpackt, jede Idee, die uns weiterführt und jede Stimme, die unser Tun nach außen trägt.

Ich bedanke mich bei meinen Vorstandskolleginnen und- kollegen für die wirklich gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten 2 Jahren und bitte diese Versammlung um das Vertrauen für alle zur Wahl stehenden Personen.

Für mich selbst kann ich auch diesmal sagen. Ja ich will…gern weiter an der Spitze dieses CDU Stadtverbandes stehen und gemeinsam mit euch allen die Herausforderungen der nächsten Jahre annehmen.



Inhaltsverzeichnis
Nach oben