Wir und unsere Stadt - Ausgabe 04/2006

10.04.2004

Das Organ der CDU Harsewinkel zu Ostern.
Themen dieser Ausgabe:
- Haushalt
- Welche Sorgen bewegen uns?
- Schulentwicklung
- Ortsumgehung Marienfeld
- Radweg Oesterweger Straße
- Familienfreundliches Harsewinkel
- Unsere Junge Union

.
.
.
.
.

Liebe Bürgerinnen und Bürger.


Der Haushalt für 2006 ist verabschiedet

Der Haushalt für das Jahr 2006 ist mit den Stimmen aller im Rat vertretenen Fraktionen beschlossen worden. Bei den Haushaltsberatungen hat die CDU ihre Ziele weitestgehend durchsetzen können: Sparsamkeit, keine Neuverschuldung, keine Gebühren- und Steuererhöhungen.

Bei allem Sparzwang gibt es aber auch die Notwendigkeit, dringend erforderliche Maßnahmen schnell umzusetzen. Bei der Leichtathletikbahn im Moddenbachtal handelt es sich um einen solchen Fall. Aus finanziellen Gründen schon einige Jahre zurückgestellt, haben sich die weiterführenden Schulen und alle Sportvereine im letzten Jahr dafür ausgesprochen, die Bahn zu bauen. Jetzt ist es endlich soweit. Von dieser Investition profitieren auch unsere Kinder und Enkelkinder. Weitere Investitionen sind die neuen Fenster für die Astrid Lindgren und Don Bosco Schule, das „Schwalbennest“ und die Garten- und Außenbereichsgestaltung des Jugendheimes „Die Villa". Insgesamt sind von der CDU 430.000 € vorgeschlagen und vom Rat auch beschlossen worden. Bei den Haushaltsberatungen für 2007 wird dann darüber beraten, ob weitere Projekte unserer „Wunschliste“ realisiert werden können.


Welche Sorgen bewegen uns?

Durch die Investitionen im Schul- und Sportbereich ist die gesetzlich vorgesehene Rücklage (das Sparbuch) aufgebraucht. Wie werden sich die Steuereinnahmen in 2006 entwickeln? Können wir wieder auf eine überdurchschnittlich gute Gewerbesteuereinnahme von der Firma Claas rechnen? - Kreisweit sind wir mit 750.000 € Kosten für Asylbewerber und Asylanten Spitzenreiter im negativen Sinne. Und das bei sinkenden Asylbewerberzahlen. Es müssen hier seitens der Verwaltung kostensenkende Lösungen gefunden werden. - Wir brauchen auch unbedingt noch mehr Lehrstellen und Arbeitsplätze. Was wir ebenso benötigen, ist „Beschäftigung“ für Jugendliche, die wir nicht in eine Ausbildung führen können. Damit wir auch hier die Kosten für die Allgemeinheit endlich besser in den Griff bekommen.


Schulentwicklung in Harsewinkel

„Investitionen in Bildung sind die beste Zukunftsinvestition“. Von diesem Grundsatz lässt sich unsere Schulpolitik seit Jahren leiten. Als die ehemalige Bundesregierung die Idee der offenen Ganztagsschule auf den Weg brachte, haben wir diese sofort aufgegriffen und dafür erhebliche Mittel investiert. Die Praxis hat inzwischen gezeigt, dass unsere Entscheidung richtig war. – Die neue Landesregierung will die Schulbezirksgrenzen der Grundschulen aufheben. Das Elternrecht wird dadurch gestärkt, denn Eltern können ihre Kinder zu der Schule schicken, die sie für die beste halten und behalten einen Rechtsanspruch auf einen Platz in der nächstgelegenen Schule. So entsteht Wettbewerb unter den Schulen. Wettbewerb fördert Engagement und Kreativität. – Der neue Schulentwicklungsplan liegt vor. In Harsewinkel muss in den nächsten Jahren keine Schule geschlossen werden. Der vorhandene Raumbestand reicht für die absehbare Zukunft aus. – Unsere Hauptschule leistet hervorragende Arbeit. Deshalb besuchen deutlich mehr Schüler bei uns die Hauptschule als in den Nachbargemeinden. Entsprechend niedriger liegt der Anteil der Schüler, die das Gymnasium besuchen. Die Berufs- und Arbeitswelt hat sich aber in den letzten Jahren deutlich verändert. Immer mehr Berufe verlangen heute den Realschulabschluss oder das Abitur. Wir müssen deshalb unsere Bemühungen um individuelle Förderung unserer Kinder vom Kindergarten bis zum Gymnasium deutlich verstärken, damit ihre Begabung sich optimal entfalten und ihre Chancengleichheit gesichert werden kann.


Ortsumgehung Marienfeld

Bei einer offenen Fraktionssitzung vor sechs Jahren wurde innerhalb der CDU-Fraktion beschlossen, die Idee zum Bau der Umgehungsstraße in Marienfeld endlich mit Engagement umzusetzen. Nach den jetzt vorliegenden Informationen aus dem Verkehrsministerium des Landes kann mit dem Bau tatsächlich 2006 begonnen werden. Die Fördermittel sind in voller Höhe bis 2009 bewilligt worden. Ein toller Erfolg. Noch interessanter wird die Sache dadurch, dass die Strasse sehr wahrscheinlich nach dem von uns vorgeschlagenen PPP-Model gebaut wird und damit kostengünstiger als im herkömmlichen Verfahren. Mittlerweile sind auch die Kritiker aus den anderen Fraktionen verstummt. Wir freuen uns besonders darüber, dass auch unsere Bürgermeisterin sich inzwischen unseren
Überlegungen angeschlossen hat und das Projekt positiv darstellt.


Radweg Oesterweger Straße kommt

Die Bemühungen für einen Radweg an der "Rennstrecke" Oesterweger Straße sind jetzt auch schon viele Jahre alt. Durch den persönlichen Kontakt und Einsatz von Heinz Bünnigmann und Paul Wolharn zu den betroffenen Anliegern wurde der Durchbruch geschafft. Der Kreis räumt dem Radweg erste Priorität ein. Er wird noch in diesem Jahr gebaut und fertig gestellt. Eine wünschenswerte Verlängerung des Radweges kann erst nach Beseitigung einiger Hemmnisse in Erwägung gezogen werden. Hier sind aber der Kreis Gütersloh und die TWE zunächst am Zuge.


Familienfreundliches Harsewinkel

Jetzt zeigt sich sehr positiv, dass wir in Harsewinkel Kindergärten und Schulen ganz besonders gefördert haben. Auch das Familienzentrum, aus der Privatinitiative MiniMaxi hervorgegangen, darf nicht unerwähnt bleiben. Mit 10,3 Geburten auf 1.000 Einwohner ist Harsewinkel die zweitkinderfreundlichste Stadt in NRW. Wir unterstützen die Einrichtung von Ganztagsschulen zur nachhaltigen Entlastung berufstätiger Eltern und zum Ausbau pädagogischer Angebote für unsere Kinder. An zwei Grundschulen wurde der Ganztagsbetrieb bereits eingerichtet. Für die Hauptschule und die Förderschule sind die entsprechenden Anträge gestellt.


Internet-Auftritt mit neuer Gestaltung

Seit November 2005 ist unsere Homepage auch auf das neue Layout der Bundes CDU umgestellt worden. Die damit verbundenen Änderungen beziehen sich aber nicht nur auf die Farbgebung. Die Navigation auf den Seiten ist einfacher und übersichtlicher. Darüber hinaus möchten wir eine informative Darstellung zu aktuellen Themen bieten. So werden z.B. Anträge der Fraktion, Stellungnahmen und Berichte veröffentlicht. Der Sitzungsplan sowie alle CDU Veranstaltungen werden im Terminkalender aufgelistet. Neu ist jetzt, dass die Fraktion nach den Ausschusssitzungen jeweils einen zusammenfassenden Bericht auf der Homepage veröffentlicht.
Neuer Internetbeauftragter ist Karl-Heinz Diederichs. Ein herzliches Dankeschön an Heinz Sautmann, der fünf Jahre mit viel Engagement diese Aufgabe wahrgenommen hat. Besuchen Sie uns doch einfach einmal auf unserer Hompage.


Der CDU Stadtverband ist stolz auf seine JU (Junge Union)

Wir können wirklich stolz sein auf unsere Jugendorganisation. Vor einigen Jahren durch die Initiative von Stefan Sautmann wieder neu belebt, ist sie innerhalb des Kreises Gütersloh mit ihren 90 Mitgliedern eine der stärksten Gruppen geworden, die inzwischen von Thomas Nübel geleitet wird. Die durch die JU initiierte „Berufsoffensive“, die jährlich in unserer Stadt durchgeführt wird, ist sehr beliebt und auch über die Grenzen des Kreises Gütersloh anerkannt. Weiter so! Alle Jugendlichen unserer Stadt, besonders auch die aus den Ortschaften Marienfeld und Greffen, sind herzliche eingeladen.


Gutes Spendenergebnis auf dem Weihnachtsmarkt

Die Teilnahme am Weihnachtsmarkt im November 2005 durch die Frauen-Union (FU) erbrachte die erfreuliche Summe von 1.000 € ein. Der Atmosphäre auf dem Alten Markt entsprechend, verkauften die Frauen mit großem Erfolg Lebkuchen, Waffeln, Muffins, Schmalzbrote und Getränke. Den Betrag spendete die Organisation jetzt zu gleichen Teilen dem Arbeitskreis Rövekamp sowie dem Stadtjugendring. Während beim Stadtjugendring das Geld für Materialanschaffungen der Randstundenbetreuung in den Ferien verwendet wird, ist man beim Arbeitskreis Rövekamp ebenfalls dankbar für die Zuwendungen, um Aktionen und Programme finanzieren zu können.


Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern
unserer Stadt ein frohes und gesegnetes Osterfest


_____________________________________________________
Impressum:
Hermann Menden, Dieter Berheide, Traute Brinkmann, Karl-Heinz Diederichs, Peter Thüte, Albert Deittert

Inhaltsverzeichnis
Nach oben