CDU-Kreisverband befragt Mitglieder zur Vorsitzendenwahl auf dem Parteitag

Der CDU-Kreisverband Gütersloh hat mittels einer Online-Umfrage in der letzten Woche seine derzeit rund 3650 Mitglieder befragt, wer neuer Parteivorsitzender der CDU Deutschlands werden soll.

Für die bundesweit überhaupt erstmalige digitale Wahl eines Parteivorsitzenden, die im Rahmen eines digitalen Parteitages am Freitag und Samstag stattfindet, wurden bislang Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen vorgeschlagen.

Die Mitglieder hatten die Möglichkeit in der geheimen Abstimmung sich für eine der Personen auszusprechen oder auch mit Nein oder Enthaltung zu stimmen.

Insgesamt beteiligten sich 610 (17%) Mitglieder an der Wahl. Das Ergebnis:

Armin Laschet: 116 Stimmen (19%)

Friedrich Merz: 283 Stimmen (46,4%)

Norbert Röttgen: 161 Stimmen (26,4%)

Enthaltungen: 5 (0,8%)

Nein-Stimmen: 45 (7,4%)

 „Das Stimmungsbild an der Basis einzuholen und den Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, sich zu äußern ist für den Kreisvorstand Ausdruck parteilicher Basisarbeit und Beteiligung“, sagt Kreisvorsitzender Raphael Tigges, „auch wenn letztlich die von den Mitgliedern des Kreisverbandes gewählten Delegierten das Stimmrecht auf dem Parteitag haben, fließt sicherlich dieses Stimmungsbild in die Wahlentscheidung mit ein.“

Die Delegierten können nach dem Parteistatut der CDU aber nicht an das Stimmergebnis der Mitgliederbasis gebunden werden und entscheiden in freier und geheimer Abstimmung.

Tigges ist sich sicher, dass sich die Delegierten die Wahl nicht einfach machen werden, sind doch alle drei Kandidaten sehr geeignet, diese Partei zu führen. Neben dem Stimmergebnis der Umfrage wird die persönliche Meinung der Delegierten, der Eindruck der Vorstellung auf dem Parteitag und das Erleben mehrerer digitaler Diskussionsrunden der Bundespartei seit Dezember in die Entscheidungsfindung einfließen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben